Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Donnerstag, 02.01.2020

Wider den Wellness-Mythos

Fitness, well-being, self-care, Optimierung, Diät, Balance - das sind nur einige der allgegenwärtigen Chiffren eines individuellen Selbst-Managements im Dienste der Gesundheit. Wir glauben selbstverständlich an die geradezu magischen Gleichungen: richtig essen = gesund sein, richtig Sport machen = gesund sein, richtig leben = gesund sein.  

Diese Kausalität ist aber weitaus weniger eindeutig oder pauschal richtig als wir meinen. Sie ist auch nicht so sehr "je, desto" wie vielfach angenommen wird. Das heißt, je mehr Sport, desto besser oder je 'besser' das Essen, desto gesünder der Mensch - das stimmt nicht. Im Beitrag der Hausärztin und Medizinjournalistin Margaret McCartney werden diese Mythen als solche beschrieben. Dabei werden einschlägige gesundheitswissenschaftliche (Meta-)Studien zum Weiterlesen verlinkt. 

Der Text fordert zum Umdenken auf: Statt Menschen mit ihren Bemühungen um Gesundheit und Wohlbefinden allein und sie dabei den unsinnigen Versprechungen des Fitnesswellnessmarktes zu überlassen, solle die Politik für eine angemessene Infrastruktur sorgen, die evidenzbasiert das ermöglicht, was wirklich sinnvoll ist: Bewegung, soziale Interaktion und Kommunikation, gutes Essen für breite Bevölkerungsschichten. 

Wider den Wellness-Mythos
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 7 Monaten · bearbeitet vor 7 Monaten

    wichtige Empfehlung!

    Wie so viel ist gesunder Lifestyle eigentlich sehr einfach: "don’t smoke, don’t drink too much, do exercise you like, eat a variety of foods, with lots of vegetables and little processed stuff, see people and do things"

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 7 Monaten

      Die ersten beiden Dinge sind aber nicht ohne. :-)

    2. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 7 Monaten

      @Yvonne Franke Okay, vllt nicht einfach durchzuhalten, aber eifach zu verstehen ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.