Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Donnerstag, 01.10.2020

Zentralbanken im Revolutionsmodus

Die Geldpolitik der EZB steht insbesondere in der Bundesrepublik stark in der Kritik. Nun kommen noch die durch die Corona-Krise angestoßenen, hohen Staatsausgaben dazu. Bei manchen Zeitgenossen löst diese Entwicklung Inflationsängste aus.

Der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze sieht das ganz anders. Er vertritt die These, dass sich gegenwärtig das Modell der Zentralbankpolitik auf globaler Ebene ändert.

Tooze erinnert in diesem Artikel, der ursprünglich im britischen Guardian erschien und dessen deutschsprachige Übersetzung Der Freitag veröffentlicht hat, daran, dass das heutige Politikmodell der Zentralbanken in den 1970er Jahren entwickelt wurde. Damals gab es eine deutlich höhere Inflation in vielen Industrieländern als es heute der Fall ist. Tooze erklärt das mit der relativen Knappheit an Arbeitskräften, die den Gewerkschaften seinerzeit eine erheblich höhere Verhandlungsmacht gab, als sie sie heute haben. Die in Folge dieser Verhandlungsmacht durchgesetzten Lohnerhöhungen waren eine wesentliche Treibkraft für die Inflation. Die Zentralbanken reagierten nach Tooze drauf mit Zinserhöhungen, die sich nach und nach in steigender Arbeitslosigkeit niederschlugen und die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften entsprechend reduzierten.

In den 1990er Jahren trat nach Tooze an die Stelle inflationärer Entwicklungen die Gefahr einer Deflation. Die Bekämpfung einer Deflation erfordert jedoch ein anderes Politikmodell der Zentralbanken.

Aus der Perspektive dieser These analysiert Tooze in seinem Artikel die aktuellen Entwicklungen der Zentralbanken der wirtschaftlich wichtigsten Länder und ordnet die Geldpolitik der Zentralbanken in einen historischen Kontext ein.

Diese historische Einordnung der Politikmodelle der Zentralbanken lässt ihr heutiges Agieren in einem anderen Licht und durchaus plausibel erscheinen, was im Blick auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zu den EZB-Anleiheaufkäufen erhellend ist. Wobei die Analyse von Tooze dem BVG wohl eher nicht gefallen dürfte.

Trotz der schlüssigen Argumentation von Tooze bleibt aus meiner Sicht eine Frage offen. Nämlich die, ob die Schwächung der Verhandlungsmacht der Gewerkschaften und die daraus resultierende Unterbindung inflationärer Entwicklungen allein auf die Zinspolitik der Zentralbanken zurückzuführen ist. Etwa zeitgleich begannen die durch die Informationstechnologie ausgelösten Automatisierungsschübe in der klassischen Industrie, die zu einer umfassenden De-Industriealisierung geführt haben und zum Abbau von Hunderttausenden von Arbeitsplätzen.

Im Blick auf die veränderten Herausforderungen, vor denen Zentralbanken – auch in folge der Digitalisierung – heute stehen, spielt diese Frage allerdings nur eine untergeordnete Rolle. Denn dass Zentralbanken heute vor anderen Herausforderungen stehen als in den 1970er Jahren und sie daher ihre Politikmodelle revidieren müssen, hat Tooze nachvollziehbar dargelegt.

Zentralbanken im Revolutionsmodus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 24 Tagen

    Allen relevanten Zentralbanken eine Art Verschwörung zu unterstellen nach dem Motto: "Grundgedanke dabei war es, die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer*innen in Schach zu halten.", ist schon eine ziemlich steile Behauptung. Für die schwache Position der Arbeitnehmerseite gibt es viele Gründe. M. E. ist die wichtigste Ursache der Strukturwandel weg von der Montan- und Schwerindustrie hin zu einer Gesellschaft mit mehr Dienstleistungsjobs, die schlechter bezahlt werden und deren Arbeitsplatzinhaber leichter ausgetauscht werden können.

    Merkwürdig finde ich, dass Tooze bzw. "der Freitag" nicht darauf eingegangen ist, dass Lagarde zumindest in Erwägung gezogen hat, neue Ziele wie die Bekämpfung der Klimakrise ins Visier zu nehmen. Hier deutet sich womöglich der wahre "Revolutionsmodus" an: Zentralbanken orientieren sich weg von rein volkswirtschaftlichen und hin zu gesellschaftlichen Zielen; dies könnte allerdings auch auf weniger Unabhängigkeit von der Politik hindeuten.

    1. Jürgen Klute
      Jürgen Klute · vor 24 Tagen

      Das hatte ich ja auch schon angemerkt, dass die Schwäche der Gewerkschaften auch anders erklärt werden kann – m.E. auch schlüssiger. Dennoch finde ich den Artikel lesenswert, weil er im wesentlichen ja darauf verweist, dass Zentralbanken heute unter anderen Bedingungen handeln müssen als noch vor 50 Jahren. Und das von daher manche Kritik am aktuellen Handeln der Zentralbanken zu kurz greift, weil sie auf historisch überholten Rahmenbedingungen basiert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.