Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Donnerstag, 21.07.2016

Wie ungleich ist Deutschland denn nun?

Spätestens seit Thomas Pikettys Welterfolg "Kapital im 21. Jahrhundert" ist das Thema ökonomische Ungleichheit ganz oben auf der Agenda. In Deutschland hat sich Marcel Fratzscher mit seinem Buch an die Spitze der Debatte gestellt. Doch bei diesem Problem stellt sich wie bei vielen anderen die Frage, wie man denn nun Ungleichheit messen soll. Daten sprechen eben doch meist nicht für sich selbst. 

In diesem Artikel antwortet Fratzscher auf die Kritik an seinen Thesen, z.B. dass die Ungleichheit in Deutschland seit 2005 nicht mehr gestiegen sei.

Aber selbst wenn man eine kurzfristige Perspektive einnimmt: Ist es wirklich ein Erfolg, dass seit dem historischen Höhepunkt im Jahr 2005 die Ungleichheit der Einkommen nicht weiter gestiegen ist? Ist eine hohe Ungleichheit wirklich kein Problem mehr, wenn sie nicht noch weiter steigt? Zumal im gleichen Zeitraum die Beschäftigung stark gestiegen ist. Bei einer weniger ungleichen Lohndynamik und einem höheren Anteil an guten Jobs hätte die Ungleichheit deutlich sinken müssen. 

Sehr lesenswert, denn diese Debatte wird uns noch lange begleiten.

Wie ungleich ist Deutschland denn nun?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

    Ganz interessant dazu ist ein Artikel von Tim Harford in der FT: Darin sagt er, dass die politischen Tendenzen, die wir in der letzten Zeit so sehen und die gerne mit der wachsenden Ungleichheit in Verbindung gebracht werden, nicht die Ursache sein können. In Großbritannien ist die Ungleichheit in den 80er-Jahren stark gestiegen, seit dem Ende der 90er-Jahre aber kaum noch. Es ist unwahrscheinlich, dass die gegenwärtige Unzufriedenheit mit etwas zusammenhängt, was schon eine Generation her ist. Harford verweist vielmehr auf die Koinzidenz des politischen Unmuts mit dem allgemeinen Rückgang (oder Verschwinden) von Wachstum überhaupt. Demnach wäre für die Politik eher das Wachstum das Problem als die Ungleichheit. Was ist davon zu halten?
    next.ft.com/content/5...

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als einem Jahr

      Super interessante These von Harford!

    2. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

      @Rico Grimm Sensationell: Wenn der Kuchen nicht mehr wächst, wird der Verteilungskampf ernst genommen.

    3. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor mehr als einem Jahr

      Ich glaube, da ist was dran, allerdings kommt meines Erachtens noch die Finanzkrise hinzu. So lange der Kuchen größer wurde, wurde Ungleichheit als Übel akzeptiert und der politischen und wirtschaftlichen Führung der Länder vertraut. Seit der Finanzkrise ist beides weg: weder wächst der Kuchen, noch gibt es Grund, den Eliten zu vertrauen. Daher glaube ich, dass Ungleichheit sehr wohl einer der Gründe ist, der aber erst seit der Finanzkrise so richtig zum Vorschein kommt.