Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Unser Eigentum nimm uns morgen?

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlSamstag, 04.04.2020
So ein Interview ist doch aufschlussreicher als jede Buchbesprechung. Der Autor im Originalton liefert m. E. viel tiefere Einblicke in seine Gedankenwelt. Piketty wechselt in seinem jüngsten Werk von den realen Prozessen zu deren ideologischen Widerspiegelungen. So sagt er über die Geschichte des Kapitalismus und ihre begründenden Ideen:
Statt zu behaupten, dass die Stabilität aus einer hierarchischen Harmonie hervorgeht, sagt man, dass das Recht auf Eigentum nunmehr allen offenstehe und der Staat die Aufgabe habe, dieses Recht zu schützen. Im 19. Jahrhundert mündet diese von Balzac so anschaulich beschriebene Sakralisierung des Rechts auf Eigentum in einer extremen Ungleichheit zum Vorteil weniger. Die koloniale Expansion und die zügellose Konkurrenz zwischen den europäischen Nationen verstärken dieses Phänomen noch. Die inegalitäre Dynamik wird schließlich die Selbstzerstörung der europäischen Gesellschaften zwischen 1914 und 1945 hervorrufen. 
Ob damit das Recht auf Eigentum wirklich "sakralisiert" wurde, darüber kann man trefflich streiten. Man sollte dann aber den historischen Prozess auch nicht so einseitig auf den Faktor "Ungleichheit" zurückführen. Das ist doch ein recht eindimensionales Denken – die angebliche Sakralisierung des Privateigentums wird durch die Sakralisierung der Gleichheit ersetzt? Wobei er hier eher Einkommens- und Vermögensgleichheit meint. Die anderen positiven  Gleichheitsprozesse dieser Zeit, bei Bildung, Wahlrecht oder bei politischen Organisationen wie Gewerkschaften oder Parteien, werden nicht genannt. Er sieht dann nach dem II. Weltkrieg eine Welle der Förderung von Gleichheit. Sie entwickelt sich über ein progressives Steuern hin zu sozialdemokratischen Politikmodellen, die auf mehr Egalität gerichtet sind.

Aus meiner Sicht setzt sich da eigentlich der Prozess vor dem ersten Weltkrieg und auch der Zwischenkriegszeit fort. Aber ist da die Ideologie der eigentliche Treiber oder eher das Wirtschaftswachstum durch Wiederaufbau bzw. in der USA auch durch wirtschaftliche und politische Dominanz? Gleichzeitig ermöglichen natürlich hohe Löhne dem Kapital auch neue und wachsende Märkte, ist auch Eigeninteresse im Spiel. Warum kam es nun zum Ende dieser Prozesse?
Die Erzählung, die von Ronald Reagan in den USA und von Margaret Thatcher in Großbritannien präsentiert wurde, besaß durchaus Plausibilität. Sie besagte, dass man den Wohlfahrtsstaat zu sehr ausgebaut habe und es folglich an der Zeit sei, den Einfluss des Staats zu reduzieren, um die Wirtschaft wieder dynamischer zu machen. ...
Er konstatiert also, dass der Weg zu mehr Gleichheit nach einiger Zeit zu Stagnation geführt hat. Oder ist das auch Ideologie? Man könnte ja sagen, dass jede Ideologie nach einiger Zeit überzieht und dann negative Ergebnisse liefert.
Doch das Ereignis, das dem neoliberalen Diskurs wirklich zu Überzeugungskraft verholfen hat, ist der Niedergang des Kommunismus Ende der 1980er-Jahre. Das sowjetische Desaster hat das Nachdenken über die Chancen, eine egalitäre Gesellschaft zu errichten, für sehr lange Zeit verbaut, weil es das Gefühl verstärkte, dass eine gerechte Ökonomie und Gesellschaft nicht mehr im Bereich des Möglichen lag.
Hier schimmert durch, dass Piketty Gleichheit eigentlich aus Gerechtigkeitsgründen will, diese damit normativ begründet. Ob sie wirklich funktioniert, scheint ihm erst mal sekundär. Und er stellt weiter fest, 
dass die Erzählung Reagans und Thatchers, die vorgibt, mithilfe des Anstiegs der Ungleichheiten das Wirtschaftswachstum zu dynamisieren, nicht funktioniert hat. 
Das ist natürlich die Gefahr aller Denkmodelle – sie funktionieren oft nicht endlos und schon gar nicht ideal. So wäre die Frage, was passiert bei diesem Vorschlag mit dem Wert oder besser der Bewertung des Vermögens:
Für Eigentum, das einen Wert von mehreren Milliarden Euro erreicht, schlage ich hingegen eine progressive, sehr viel höhere Steuer vor: 50, 60, 90 Prozent. Das würde Vermögensbesitz von mehreren Milliarden Euro ein Ende bereiten; die Möglichkeit von Besitz in der Größenordnung von ein paar Millionen, sogar ein paar Dutzend Millionen Euro bliebe hingegen erhalten. 
Welchen Wert würde man einem Vermögen von z. B. Bill Gates zusprechen, wenn es periodisch mit 80 % besteuert wird? Im Grunde eine glatte Enteignung, die mittelfristig zu kompletten Streubesitz an Unternehmensanteilen führt? Und damit zur Herrschaft der Manager?
Unser Eigentum nimm uns morgen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Reinhard Graeff
    Reinhard Graeff · vor mehr als ein Jahr

    die Kritik ist berechtigt, allerdings unterstreicht sie nur das, was der Autor beabsichtigt: er schlägt einen normativen (philosophischen, wie immer man es ausdrücken mag) Rahmen für das ökonomische Miteinander der Menschen vor.
    Empirische Einwände, wie Thomas sie anführt, bewegen sich auf einer anderen Ebene, denke ich.
    Was nicht heißen soll, dass nicht darüber zu diskutieren ist, ob und wie ein solches normatives Modell in die Wirklichkeit umgesetzt werden kann.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor mehr als ein Jahr

      Na ja, das mit der anderen Ebene des Normativen mag sein. Nur wenn der Werterahmen nicht funktioniert, überzogen interpretiert wird oder gar die "Funktionsgesetze", die empirischen Gehebenheiten/Erfahrungen von Gesellschaften konterkariert, droht Ungemach. Besonders wenn man die Werte dann mit Macht und idealisiert durchsetzen will.

    2. Reinhard Graeff
      Reinhard Graeff · vor mehr als ein Jahr

      @Thomas Wahl "Besonders wenn man die Werte dann mit Macht und idealisiert durchsetzen will."
      das habe ich Pikettys Interviewäußerungen jetzt nicht herausgelesen ....

    3. Reinhard Graeff
      Reinhard Graeff · vor mehr als ein Jahr

      @Reinhard Graeff "Funktionsgesetze", "empirische Gehebenheiten/Erfahrungen von Gesellschaften"
      das sind Kategorien, mit denen bildungsbürgerlich verschwurbelt im Wirtschaftsteil der FAZ oder vulgär in BILD uns seit Jahrzehnten gepredig wird dass "weiter so" die einzige Möglichkeit ist ..

    4. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor mehr als ein Jahr

      @Reinhard Graeff Piketty würde ich auch nicht unterstellen, dass er selbst die Gleichheit mit Gewalt durchsetzen will. Aber seine etwas einseitige Betrachtung von Gesellschaft auf Einkommensungleichheit wird ja von anderen benutzt. Da liegt er im Mainstream der Gesellschaftskritik. Neu ist es auch nicht.

      Das Gerede von Werten und Wertegemeinschaften ist ja noch größerer bildungsbürgerlicher Kauderwelsch. Und es wird noch mehr in allen Medien völlig unkritisch verbreitet. So kommen wir nicht weiter .....

    5. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 12 Monaten

      @Thomas Wahl funktionsgesetze - hui. Da könnte man jetzt ewig drüber diskutieren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.