Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Mittwoch, 13.11.2019

Tesla und Enercon

Die Meldung des Tages ist der Bau eines Automobilwerks von Tesla in Brandenburg. Es setzte sich gegen Mitbewerber aus anderen Bundesländern durch. Größenordnung und geplante Bauzeit des Werks entsprechen dem Branchenstandard, genauso wie die zu erwartenden Fördergelder in noch unbekannter Höhe. Ob Tesla in Grünheide seine chronischen Produktionsschwierigkeiten in den Griff bekommt, und wer dafür zuständig sein wird, bleibt abzuwarten. Interessant ist diese Meldung aber noch aus einem anderen Grund. Am Wochenende meldete Enercon den Arbeitsplatzabbau an seinen Standorten in Aurich und Magdeburg. Heute soll es ein Krisentreffen in Hannover geben. Tesla segelt zwar schon immer hart am Winde, nicht zuletzt wegen der PR-Expertise von Elon Musk. So hat er aber bisher die Pleite verhindert, weshalb Tesla wegen der daraus entstehenden Zukunftsperspektiven (aus der Perspektive von Investoren über die Sichtweise anderer Investoren) sogar einen höheren Börsenwert als GM oder BMW hat. Jenseits dessen hat Tesla mit seinem risikoreichen Geschäftsmodell Bewegung in eine Branche gebracht, deren Produkte uns von A nach B bringen sollen. "Hüpfen für den Absatz" wird aber nicht reichen, wenn die gerade erst beschlossenen, Förderung genannten Subventionen für die Branche auslaufen sollten. Ansonsten wird es den Herstellern von Elektroautos so gehen wie der deutschen Windkraftindustrie. Deren Geschäftsmodell funktionierte bisher nur mit Unterstützung der Politik, was diese noch anfälliger macht für politischen Lobbyismus als es sonst schon der Fall ist. Die Autoindustrie setzt nämlich zwei Drittel ihrer Produkte auf dem Weltmarkt ab. Im Gegensatz zur Windkraftindustrie, die sich bis heute als Hoflieferant der deutschen Energiewende versteht. Aber dafür bekommt Tesla schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die zu erwartenden Debatten. In Berlin sorgen sie sich um die Mieten. Mit einer Wohnungsbaupolitik, die keine Wohnungen baut, ist diese Sorge allerdings begründet.

Noch als Hinweis.

Tesla und Enercon
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Paul Suding
    Paul Suding · Erstellt vor 24 Tagen ·

    Der Windkraftausbau in Deutschland kommt ja nicht wegen der mangelnden Wirtschaftlichkeit bei wegfallenden Subventionen zum Erliegen, sondern aus Schwierigkeiten in der Projektumsetzung. Es ist ironisch und widerspricht Ihrer Logik, dass in dem Zeitpunkt, wann die Auktionspreise (für künftige Lieferungen) unter die prognostizierten Stromgrosshandelspreise sinken, der effektive Zubau zusammenbricht. Zu beachten ist dabei auch, dass die aktuellen Grosshandelspreise gerade auch wegen der Erneurbaren so niedrig sind.

    1. Adam Cartwright
      Adam Cartwright · Erstellt vor 23 Tagen ·

      Die Auktionspreise (für künftige Lieferungen) sind mitnichten im Mittel unter die prognostizierten Stromgrosshandelspreise gefallen. Bei der letzten Aktion im Oktober 2019 wurden für den Maximalpreis von 6,2 ct/kWh nur 204 MW von maximal zu vergebenden 675 MW zugeteilt. Der Grund dafür war , dass es einfach nicht mehr Bewerbungen für einen Preis von 6,2 ct/kWh gab.

      https://www.bundesnetz...

      Der Großhandelspreis bewegt sich hingegen in der Regel um die 4 ct./kWh. Gelegentlich werden die 6 ct/Kwh über- und die 2ct./kWh unterschritten.

      Hier als Bsp. die Spotmarktpreise der Strombörse EPEX im Monat Oktober.
      https://www.agora-ener...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.