Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Freitag, 15.11.2019

Gleichheit als Selbstzweck – Pikettys zweiter Streich?

Soziopolis bringt hier eine ausführliche, gut lesbare Rezension zu "Capital et Idéologie" von Thomas Piketty. Ich finde sie etwas zu unkritisch gegenüber den Grundannahmen der m. E. eindimensionalen Betrachtung von Geschichte durch den Faktor "Ungleichheit". Piketty rekapituliert die europäische
Geschichte der "Großen Transformation" ... , die bis in die Dekade der 1980er-Jahre zu immer stärker nivellierten Gesellschaften geführt hat, und die freilich auch zum "Hyperkapitalismus" der Jetztzeit überleitet. Piketty zeigt, dass es weniger Weltkriege und Wirtschaftskrise allein gewesen sind, die als Motor zur Entwicklung größerer innergesellschaftlicher Gleichheit gewirkt hätten. Nach seinem Urteil ist es eine bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert startende, dezidiert egalitäre und sozialdemokratische Gegenbewegung, die durch eine Reihe von Maßnahmen dazu beitrug, Ungleichheit abzubauen.

Aber ist die laut Gini-Koeffizient gewachsene Ungleichheit (wobei Piketty Bruttowerte nutzt) eine von der Ideologie verursachte und gewollte Folge? Schließlich haben die immer stärker nivellierten Gesellschaften spätestens seit den 70er Jahren in den westlichen Staaten hohe Arbeitslosigkeit, Inflation und Stagnation hervorgebracht. Eigentlich alle Staaten waren in erheblichen wirtschaftlichen Krisen. Bis zum beinahe Staatsbankrott Schwedens als Vorreiter egalitärer Bemühungen. Eher war wohl das Versagen der von Piketty so gelobten Werkzeuge, die Unwirksamkeit der staatlichen Globalsteuerung, der Auslöser einer Gegenbewegung und einer dann gestärkten Gegenideologie. 

Auch der Vergleich der Ungleichheit in der Ständegesellschaft mit den modernen Sozialstaaten stellt sehr unterschiedliche Wohlstandsniveaus nebeneinander. Vergleicht dadurch absolute Armut damals mit relativer Armut heute. Ob das im Sinne von Rawls’ Prinzip der Gerechtigkeit ist? Erschreckt hat mich die positive Erwähnung der angeblich erreichten Gleichheit in den sozialistischen Ländern.

Warten wir auf das Buch ...

Gleichheit als Selbstzweck – Pikettys zweiter Streich?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.