Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Freitag, 20.10.2017

Rettet der IWF den Kapitalismus vor den Rechtsnationalen?

Unter seiner Chefin Christine Lagarde nimmt der Internationale Währungsfond zunehmend Abstand von seiner früheren Politik. Beim IWF-Jahrestreffen kürzlich in Washington las Lagarde den Finanzministerinnen und Zentralbankern der 142 Mitgliedstaaten geradezu die Leviten: Sie müssten entschiedener das Problem der materiellen Ungleichheit angehen, da sie das wirtschaftliche Wachstum hemme, Vertrauen zerstöre und politische Spannungen erzeuge. Es müsse mehr in Ausbildung und Gesundheit investiert, höhere Steuern für Reiche und bessere Soziale Absicherungen eingeführt werden. 

Dieser Artikel analysiert mögliche Gründe für diesen Wandel: Erstens sei der IWF Hüter des globalen Kapitalismus, während viele Staaten zunehmend egoistische, nationalistische Interessen verfolgen. Zweitens arbeite der IWF auf wissenschaftlicher Basis und sei lernfähig - und damit in der Lage zu erkennen, dass viele seiner Maßnahmen in der Vergangenheit schlicht gescheitert sind. 

Ist der IWF also der Retter des Kapitalismus vor den Rechtsnationalen? Nachdenkenswertes Stück auf jeden Fall. 

Rettet der IWF den Kapitalismus vor den Rechtsnationalen?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!