Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Sonntag, 03.11.2019

Die Suche nach dem optimalen Steuersystem

Große Vermögen erfassen, Spitzensteuersatz erhöhen, gerechte und einfache Steuern – das waren und sind die Schlagworte hitziger Diskussionen. Klaus Mackscheidt, Jahrgang 1935, ist einer der renommiertesten deutschen Finanzwissenschaftler Deutschlands und nimmt hier differenziert Stellung. Sind höhere Steuersätze für Reiche per se gerecht? Wie sieht das ideale System für die Einkommensteuer aus? Wie sinnvoll ist eine Vermögenssteuer? Schließen z. B. die Einfachheit und Gerechtigkeit im Steuergesetz sich gegenseitig aus? Dazu Mackscheidt:

Ja, das ist genau der Zielkonflikt. Wenn Sie es einfach machen, werden Sie immer auf Fälle stoßen, die das Gerechtigkeitspostulat verletzen. Und dann heißt es: Das müssen wir verhindern – mit einer neuen Regelung. So gerät, wenn Sie Einzelfallgerechtigkeit verwirklichen wollen, ein Eskalationsprozess in Gang.

Man erahnt die Kompliziertheit der Materie – es wird keine wirklich ideale Lösung geben. Und keine, die wir alle als gerecht empfinden würden.

Die Finanzwissenschaft hat Abstand von der Idee genommen, ein gerechtes Steuersystem zu finden. Wir machen heute Wirkungsanalysen, und zwar sehr präzise, mit immer besserem empirischem Material. Wir können simulieren, welche Wirkungsketten beispielsweise bei bestimmten Steuersätzen ablaufen werden – und daraus lässt sich ein Gesamtmodell entwickeln, das die größtmögliche Akzeptanz in der Bevölkerung gewinnen kann. Die Gerechtigkeitsvorstellung dagegen ist zu diffus.

Der Autor sieht als Ziel den Wohlstand der Gesellschaft als Ganzes. Er weiß, dass dieser Wohlstand durch Umverteilung steigen kann, weil “wir weniger Rivalitäten haben, weniger egoistische Schachzüge“. Aber er weiß auch, dass dies durch einfache Gerechtigkeitsvorstellungen nicht zu realisieren sein wird. Eher durch strafbewährten Druck, kombiniert mit Anreizsystemen. Ein anregender und bedenkenswerter Text.

Die Suche nach dem optimalen Steuersystem
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Sehr guter Text. Die ganze Steuerdiskussion krankt an vielem, aber insbesondere daran, dass niemand jemals definiert, was denn Gerechtigkeit ist Zusammenhang mit Steuern. Am Ende kommt immer nur dabei heraus, dass die eigene Klientel das Opfer ist und dass die anderen zu wenig bezahlen.
    Gestern bin ich über einen Artikel in der NY Times über die Schweiz gestolpert, wo darauf hingewiesen wird, dass dort eine relativ geringe Ungleichheit (laut Gini-Index) herrscht, obwohl die Steuern recht niedrig sind. Die Ungleichheit wird dort ausgebügelt, indem jeder eine sehr gute Ausbildung erhält und die entsprechenden Aufstiegschancen hat.
    https://www.nytimes.co...

    Jedenfalls ist der Gini-Koeffizient für die Schweiz geringer als im Hochsteuer-Land Frankreich:
    https://de.wikipedia.o...

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Könnte auch am Rentensystem legen - mit der kapitalbasierten Säule? Und das Niveau ist ja auch höher. Allerdings auch die Preise .....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.