Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Dienstag, 01.11.2016

Die Macht der Großinvestoren

Das Ding mit dem Kapitalismus ist: Wenn man ihn schon hat, muss man sich auch um ihn kümmern. Zum Beispiel bei Wettbewerb: Ein Kapitalismus ohne funktionierenden Wettbewerb zwischen Firmen ist nur eine Profitmaschine der Firmenbesitzer auf Kosten der Kunden. 

Ideologische Gegner des Kapitalismus würden behaupten, dass das auch mit Wettbewerb der Fall wäre — aber das stimmt nicht. Mehr Wettbewerb bei frei handelbaren Gütern führt zu mehr Erfindungen, niedrigeren Preisen und besseren Löhnen für die Arbeiter. In den USA lässt er seit Langem nach. In Deutschland ist er ein wenig schärfer geworden. 

Aber in beiden Ländern wirken Großinvestoren wie Black Rock. Das sind Firmen, die Milliarden Dollar an Einlagen von Kunden verwalten und damit zum Teil große Anteile an börsennotierten Konzernen halten und so über deren Geschäfte mit entscheiden können. Die Folge ist eine versteckte Klumpenbildung in der Firmenwelt und: geringerer Wettbewerb. 

Die Macht der Großinvestoren
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 6
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 12 Monaten

    Dazu passt auch der Trend zu immer größeren Einheiten in der Wirtschaft. Weniger Wettbewerb und weniger Macht für die Arbeitnehmer sind die Folge. Die NY Times bringt das heute auf den Punkt: www.nytimes.com/2016/11/0...

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 12 Monaten

    der piq ist gut @rico, das thema wichtig, aber der teaser muß nochmal zum friseur...

  3. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 12 Monaten

    Wichtiges Thema, auch gut vorgetragen in dem Artikel.
    Es lässt jedoch ein Kernproblem aus und zwar entsteht durch diesen Klumpen ein Konstrukt dessen Einfluss bereits so groß ist, dass es für Länder zu einem wichtigen Faktor wird(Stichwort zentrale Industrie eines Staates, die Autobauer z.B. für Deutschland, Finanzsektor für die Angelsachsen, Ölkonzerne in Russland etc.) und dadurch zwangsläufig eine Allianz mit dem Staat eingeht auch bzw. insbesondere bei Außenpolitischen Themen.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor 12 Monaten

      Wie durch Zufall rollt der Herr Odenthalt mit einer Analyse just dieses Themas um die Ecke: twitter.com/COdendahl...

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 12 Monaten

      @Rico Grimm Die Formel geht für alle Staaten auf, das war schon immer so. Beide sind im Grunde voneinander abhängig (Staat und Elite).

      Das "Problem" wird jedoch durch die Globalisierung auch immer größer, da dadurch und durch den Kapitalismus selbst, auch Akteure von Außen kräftig mitmischen bzw. sogar eine dominante Rolle spielen.

      Gerade einen schönen Beitrag dazu gesehen: www.zdf.de/politik/f...

    3. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 12 Monaten

      @Gurdi (Krauti) So schnell kanns gehen, Trump vor Clinton :
      web.de/magazine/...