Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Mittwoch, 02.11.2016

Bayer kauft das falsche Versprechen der Gentechniker

Was auch immer die gewiss hochintelligenten Mitglieder des Vorstandes von Bayer geritten hat, als sie ein völlig überteuertes Angebot für Monsanto abgegeben haben: Die Zahlen können es nicht gewesen sein.

Die Gegner von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln tun sich gewiss keinen Gefallen, indem sie mehr mit Glaubenssätzen als mit wissenschaftlichen Belegen argumentieren. Denn das beste Argument gegen Gentechnik liegt groß und breit vor unser aller Augen:

Seit 30 Jahren wird in Nordamerika Gentechnik eingesetzt und in Europa fast nicht. Wenn also das Versprechen von Monsanto & Co, den Hunger der Welt zu lindern, stimmen würde, müssten die Ernten in Nordamerika heute sehr viel besser sein als in Europa. Die harte Wahrheit ist aber, dass die Nordamerikaner heute keine nennenswerte Produktivitätssteigerung gegenüber den Europäern geschafft haben. Das Versprechen, die Ernten zu verbessern, ist also falsch.

Ebenso falsch ist das zweite Versprechen, beim Einsatz gentechnisch veränderter Saaten weniger Gifte sprühen zu müssen: "Since genetically modified crops were introduced in the United States two decades ago for crops like corn, cotton and soybeans, the use of toxins that kill insects and fungi has fallen by a third, but the spraying of herbicides, which are used in much higher volumes, has risen by 21 percent. By contrast, in France, use of insecticides and fungicides has fallen by a far greater percentage — 65 percent — and herbicide use has decreased as well, by 36 percent."

Für Monsanto, eine Firma ohne brauchbares Produkt, ist es ein Segen, eine Firma wie Bayer gefunden zu haben, die bereit ist, viele Milliarden für einen fortgesetzten Flop auszugeben.

Für alle anderen sieht es so aus wie das sprichwörtliche "stupid German money".

Bayer kauft das falsche Versprechen der Gentechniker
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Rico Grimm
    Rico Grimm · vor 11 Monaten

    Der Artikel ist leider, für die NYTimes untypisch, sehr undifferenziert. Zur Einordnung unbedingt diesen Text lesen: www.vox.com/2016/11/2...

    Danach diesen: weedcontrolfreaks.com/2016/10/t...

    tl:dr:
    Der Wert von Gentechnik lässt sich nicht auf Länderebene ermitteln. Außerdem zitieren die NYT-Journalisten selektiv.

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor 11 Monaten

      Es kommt das alte Wort in den Sinn, wonach man eben keiner Statistik trauen darf, die man nicht selbst gefälscht hat.
      In der Tat eher untypisch für die NYT.