Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Freitag, 28.10.2016

Der wichtigste Wirtschafts-Blogger der USA äußert sich gegen das Grundeinkommen

Ihr werdet denken: "Huch, seit wann zählt die Meinung irgendeines Bloggers irgendetwas, noch dazu bei dem utopischen Thema Grundeinkommen?!" Ich habe diesen Text gewählt, weil man gerade den Eindruck bekommen könnte, dass es quasi nur noch drei Jahre dauert bis ein Grundeinkommen eingeführt wird. So viele einflussreiche Menschen äußern sich dazu z.B. Obama. (Ich habe auch lang darüber geschrieben.)

Auf seinem Feld ist aber auch Tyler Cowen einflussreich und er lehnt nach anfänglicher Sympathie das Grundeinkommen ab. Interessant dabei ist - Cowen ist ja ein kluger Mann - dass seine Argumente durchaus stichhaltig sind und es am Ende eine Frage des Menschenbildes ist. Glaube ich, dass auch mein Nachbar etwas tun wird, wenn sein Einkommen garantiert ist? Dass auch die "white males", die Cowen als Problem identifiziert, sich eine gute Arbeit schaffen werden? 

Allerdings stellt er noch eine sehr interessante Hypothese auf: Mit einem Grundeinkommen wird die Migrationspolitik der USA und andere Länder restriktiver werden. "Wähler wollen Migranten kein Geld schicken", schreibt er. Deswegen könnte der globale, humanitäre Einfluss des Grundeinkommens negativ sein. Schließlich bleiben viele Menschen dann in Armut, die zuvor durch Migration zu Wohlstand hätten kommen.

Dazu zwei Gedanken: 1. Dass Wähler das nicht wollen, ist im derzeitigen Klima ein naheliegender Gedanke. Ich würde aber abwarten und beobachten, wie sich die Haltung zu Migranten entwickelt. Das Klima kann sich ändern. 2. Argumente auf "globaler" Ebene halte ich für schwierig, weil wir keine echte globale Gesellschaft mit entsprechenden Entscheidungssystemen haben. Außerdem übersieht man so sehr wichtige Entwicklungen auf lokaler Ebene - die letztlich entscheidend sind. 

Der wichtigste Wirtschafts-Blogger der USA äußert sich gegen das Grundeinkommen
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!