Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Interessen - Wie sehr ähneln sich Frankreich und GB?

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlDonnerstag, 07.10.2021
Europa ist eine Wertegemeinschaft, so hört man es all überall. Nur mindestens genau so sehr ist es eine Interessengemeinschaft aus Partnern mit auch unterschiedlichen, ja teils entgegengesetzten Interessen. Und so fragt "The Atlantic" aus angloamerikanischer Sicht: "Warum Großbritannien und Frankreich sich hassen"? Und meint dann: "Die beiden Länder sind sich ähnlicher, als man oft meint."
Wenn die Briten und Franzosen sich hassen - wie jetzt im Streit um den geplatzten U-Boot-Deal und Aukus -, dann nur, weil sie einander so ähnlich sind, glaubt Tom McTague. "Es gibt einen Witz, der mehr als nur ein Element von Wahrheit enthält: Britannien hat die EU nicht verlassen, um Britannien wieder groß zu machen. Es hat die EU verlassen, um französischer zu werden.
Von den Mittelmächten dieser Welt sind Frankreich die einzigen, die über das volle Spektrum politischer Macht verfügen - ein effektives atomar bewaffnetes Militär, ein globales diplomatisches Netzwerk, kompetente Geheimdienste und einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat. 
Sie ähneln sich auch bei Bevölkerungsgröße,  Wohlstand, imperiale und demokratische Traditionen. Sie teilen den Drang nach nationaler Souveränität und nationalem Exzeptionalismus. Beide haben Angst vor dem Niedergang und 
vor der wachsenden Macht anderer, seien es die Vereinigten Staaten, Deutschland oder China. London und Paris haben vielleicht unterschiedliche Strategien gewählt - …. - aber die Parallelen zwischen diesen beiden Nationen sind offensichtlich.
Und so zeichnet der Autor ein Bild, das man bei ideologischen Auseinandersetzungen immer wieder findet: man sieht sich wechselseitig als eine Art verzerrenden Spiegel seiner selbst - ohne es zu merken. Was natürlich jede  vernünftige Sicht auf seinen Nachbarn blockiert, weil dies mit dem Bild von sich selbst kollidiert. Und so kann man sehen:
die französische Kritik an Großbritannien verrät so viel über Frankreichs Unsicherheiten wie Großbritanniens Kritik an Frankreich an seinem eigenen und veranschaulicht die größere Herausforderung, vor der viele kleinere Länder im 21. Jahrhundert stehen - in einer Welt, die wahrscheinlich noch Jahrzehnte von den USA und China dominiert wird selbst zu globaler Führung zu gelangen.  Sich aber auch nicht in der Lage zu sehen, sich mit Unterlegenheit zu versöhnen.

Dazu kommt das Problem, die Forderungen ihrer Wähler nach Wohlstand zu erfüllen, zumindest die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, in einer Weltwirtschaft, die eigentlich globale Regeln und globale Governance erzwingt.

Natürlich sieht der Autor auch große Unterschiede zwischen den Ländern, die er vor allem aus der Geschichte nach dem zweiten Weltkrieg erklärt.

Großbritanien verließ sich immer auf die "besondere Beziehung" zu den USA, mit der es den Krieg heldenhaft gewonnen hatte.  Frankreich betonte seine nationale Unabhängigkeit und seine Ausnahmestellung. Wohl auch um den Makel der Zusammenarbeit mit der deutschen Besatzung vergessen zu machen?

Frankreich hat quasi mit dem der Erzählung des Gaullismus seine Würde und Größe wiederhergestellt:

Im Frieden wurde der Gaullismus zum Antrieb, … : Rückzug aus dem NATO-Militärkommando, Aufbau einer eigenen nuklearen Abschreckung und Versuch, einen alternativen europäischen Einflussbereich zur amerikanischen und russischen Macht zu entwickeln. … Heute besteht Macrons erklärtes Ziel darin, mehr europäische "strategische Autonomie" aufzubauen, damit die EU unabhängig von den USA handeln kann; er hat die NATO beschuldigt, "hirntot" zu sein, und möchte, dass Europa eine Politik gegenüber Russland und China aufstellt, die sich von der Amerikas unterscheidet.
Spiegelbildlich dazu die Partnerschaft der Briten mit den USA: 
Für Johnson ist die Entstehung einer englischsprachigen Allianz eine Rechtfertigung für Brexit, Global Britain und britischen Ausnahmezustand im Allgemeinen. 
Für die Franzosen ist demnach die Vision, ein globales Frankreich zu schaffen, das durch die EU gestärkt wird. London träumt hingegen von einem globalen Großbritannien an der Seite der USA außerhalb der EU. Beides ist für die Entwicklung der Europäischen Union, wie auch immer zukünftig geartet, ein Problem. Gerade deshalb ist es wichtig diese "Tiefenströmungen" in den Interessenlagen zu kennen. Auch andere europäische Nationen tragen ihren "Rucksack" an Geschichte und Geschichtsdeutungen mit entsprechenden Interessen und Strategien mit sich herum. 
Interessen - Wie sehr ähneln sich Frankreich und GB?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.