Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Der Arbeitsmarkt - anders als andere Märkte?

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlMittwoch, 06.10.2021

Wie bei jedem Markt, steht auch beim Arbeitsmarkt die Frage, wie der Wert der Ware Arbeitskraft entsteht bzw. "berechnet" wird. Und wie bei anderen Märkten auch lautet die dominierende Antwort der Theorie, nach ihrer Produktivität.

Es werden bei gegebenem Lohn so viele Arbeitskräfte eingestellt, bis die Umsatzerlöse aus der Tätigkeit des letzten Eingestellten seiner Entlohnung entspricht. Der gegebene Lohn ergibt sich aus Nachfrage und Angebot auf dem Arbeitsmarkt. In Löhne und Gehälter gehen also ein: das berühmte Humankapital, das Beschäftigte befähigt, zu den Erlösen einer Firma beizutragen, die Lage der Firma im Markt und der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt. Das soll jedenfalls für Wirtschaftsunternehmen gelten. Für Beamte und Bischöfe bräuchte es eine andere Theorie.

Offensichtlich sieht aber die Wirklichkeit oft sehr anders aus als die Abstraktionen der Theorien. Abstraktionen lassen sich mit Beispielen so wie so nicht widerlegen. 

Jürgen Kaube rezensiert nun hier ein Buch des amerikanischen Soziologen Jake Rosenfeld, das versucht dem wirklichen Prozess der Lohnbestimmung näher zu kommen  als das mikroökonomische Modelle ermöglichen. Dabei zeigt sich:

Rosenfelds Hinweise auf Abweichungen des Arbeitsmarktes von einem Wettbewerbsmodell sind zahlreich. Im Silicon Valley hatten sich große Arbeitgeber darauf geeinigt, einander Spitzenkräfte nicht abzuwerben. Gerichte untersagten das zwar, aber die von den Arbeitnehmern erstrittene Zahlung kompensierte sie bei Weitem nicht für die entgangenen Saläre. Ähnliche Verpflichtungen, nicht von der Konkurrenz abzuwerben, gibt es im Fast-Food-Sektor und bei Fitnessstudios.

Deutlich wird das auch bei der Diskussion zum  Begriff “systemrelevant”. Die Forderung nach höherer Bezahlung z.B. von Pflegekräften bekommt mit Sicherheit Applaus.

Eine Tätigkeit scheint unentbehrlich und ist zugleich unterbezahlt. Der Verweis auf den Markt hilft hier nicht weiter, denn ein Markt, der in fast allem von anderen Märkten abweicht, sollte am Ende vielleicht gar nicht mehr so genannt werden.

Was aber ist der "Arbeitsmarkt" dann? Kein reiner Markt, keine rein politisch gesteuertes System, ein Zufallsprodukt oder eine bunte evolutionär entstandene Mischung aus alle dem? Und gilt das nicht auch für andere Märkte? Wie beschreibt man solche Gebilde theoretisch und ohne Rückgriff auf einfache ideologische Reduktionen?

Der Arbeitsmarkt - anders als andere Märkte?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

    Markt ist eben - immer idealtypisch definiert - ein Handel/n zwischen Gleichgestellten mit Wahlmöglichkeiten.

    Was auf unsere wirtschaftlichen Märkte schon oft nicht zutrifft (extrem zu sehen beim Handel mit Lebewesen), ist bei Arbeitsmarkt ganz und gar nicht der Fall.

    Das ginge nur wenn jeder Arbeitnehmer immer auch die Wahl hätte, bei einem Nein dennoch sein ausreichendes Minimum gewährleistet zu sehen.
    Im Grunde also :-) gebietet die reine Marktlogik ein Grundeinkommen.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 2 Monaten

      Das grundsätzliche Problem aller Wissenschaft ist ja, dass die Abstraktion und entsprechende Theorien (nicht nur vom Markt) in Wirklichkeit nicht existieren. Und daher die Realität nicht wirklich abbilden. In Wirklichkeit gibt es in unseren Gesellschaften auch keine isolierten Märkte sondern immer Wechselwirkungen mit dem Sozialstaat etc. Ein ausreichendes Minimum wäre zumindest hierzulande da. Auch das gleichgestellt Sein ist natürlich relativ. Wahlmöglichkeiten gibt es eigentlich immer, aber gleichwertig sind die auch nicht. Also die "reine Marktlogik" ist eine gedankliche Fiktion und gebietet in der Wirklichkeit m.E. gar nichts.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.