Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Teresa Bücker
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Teresa Bücker
Montag, 21.09.2020

Motels als elendes Zuhause – wie arme Familien in den USA überleben

Vielleicht kennen Sie den bedrückenden Spielfilm „The Holiday Project“ der 2017 bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte. Der bekannte Schauspieler Willem Dafoe spielt darin den Manager eines Motels in Florida, das kaum noch Tourist*innen beherbergt, die ins nahegelegene Disneyland wollen, sondern das Zuhause von Amerikaner*innen geworden ist, die sich keine reguläre Wohnung mehr leisten können. Sie leben in einem Zimmer in einem günstigen Motel, teils mit ihrer ganzen Familie in einem einzigen Raum. Ohne eigene Küche, ohne Rückzugsraum. Kinder wachsen dort auf – und so erzählt der Film vor allem aus der Perspektive des Kindes Moonee davon, wie es ist, in großer finanzieller Not in einem reichen Land aufzuwachsen in – das wird in dem Film sehr deutlich – praktisch völliger Perspektivlosigkeit. Die gerade in der Washington Post erschienene Reportage von Greg Jaffe „A pandemic, a motel without power and a potentially terrifying glimpse of Orlando’s future“ erzählt von dem Alltag der Motel-Bewohner*innen in Florida und erklärt die Hintergründe, warum diese Amerikaner*innen vom regulären Wohnungsmarkt abgeschnitten sind und warum der Weg zurück in ein besseres Leben so schwierig ist. Wie derartig elend ihr Alltag ist, dass man die Schilderungen kaum damit zusammenbekommt, dass sich diese Szenen in einem reichen Land abspielen sollen. Bzw. dass man zwar um die starke Armut in den USA wusste, aber dieser Text auch ein Blick in die etwaige Zukunft dieses Landes ist, in dem durch die Corona-Krise und die damit einhergehende Wirtschaftskrise immer mehr Menschen ihre Jobs verlieren und in Armut geraten. Der Text entfaltet eine beklemmende Wirkung, da der Autor keine Zeichen für Hoffnung findet, eher mehr für weitere Verelendung.

„There’s not enough resources out there to help us be able to help ourselves” – „Wir können uns nicht selbst helfen“, so fasst die 17-jährige Rose ihre aussichtslose Lage zusammen. Sie zieht von Motel zu Motel, denn wenn die Bewohner*innen nicht mehr in der Lage sind, nicht nur die Miete, sondern auch Strom- und Wasserrechnungen zu bezahlen und ihnen der Strom abgestellt wird, können sie dort nicht mehr leben.

Lokale Hilfsorganisationen haben in den letzten Jahren den unfreiwilligen Motel-Bewohner*innen oft helfen können, wieder in reguläre Wohnungen zu gelangen, doch auch das wird immer schwieriger. Aktuell kann es ein Erfolg sein, zum Beispiel eine Mutter mit Kind in ein anderes Motel zu bringen, das weniger dreckig oder gefährlich ist. Sie versuchen alten Menschen zu helfen, die Strom für ihr Sauerstoffgerät brauchen oder für die die Hitze Floridas ohne Klimaanlage lebensgefährlich werden könnte. Sicherheit bedeutet dann ein Motel-Zimmer mit Strom. Im Hinterhof stapeln sich Abfälle, Kakerlaken laufen über den Teppich.

Motels als elendes Zuhause – wie arme Familien in den USA überleben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.