Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Teresa Bücker
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Teresa Bücker
Sonntag, 09.02.2020

Diversity-Manager*innen reichen nicht aus, damit eine Unternehmenskultur inklusiv wird

Vielfalt und Inklusion – in der Wirtschaft oft gelabelt mit dem Begriff „Diversity“ – finden in Unternehmen zunehmend Anerkennung darüber, dass eine Person eingestellt wird, die das Thema in der Organisation managen soll: Chief Diversity Officer. Doch ist das die richtige Herangehensweise?

Nadia Owusu beschreibt im Catapult Magazin, mit welchen strukturellen Problemen Menschen in diesen Jobs zu kämpfen haben und warum eine Position, die in guter Absicht geschaffen wurde, die Kultur eines Unternehmens nicht automatisch offener für vielfältige Mitarbeiter*innen macht.

Owusu arbeitet selbst als CDO im Non-Profit-Sektor und beschreibt in ihrem Text, wie schwierig es für sie ist, ihren Job gut zu machen. Denn die existierende Kultur, die von überwiegend weißen Mitarbeiter*innen – insbesondere in der Führungsebene – geprägt ist, tut sich schwer mit Veränderung und Kritik zu existierendem Rassismus. Die Erfahrungen von marginalisierten Mitarbeiter*innen würden abgewehrt und nicht ernst genommen.

Solange aber die Einstellung von Diversity-Manager*innen eher eine PR-Maßnahme ist, ohne Commitment zu Kulturwandel, der von allen Ebenen mitgetragen und gewollt werden müsste, sind diese Personen dazu verurteilt, mit ihrer Arbeit zu scheitern.

Diversity-Manager*innen reichen nicht aus, damit eine Unternehmenskultur inklusiv wird
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Pari Niemann
    Pari Niemann · vor 6 Monaten

    Wie wahr, wie wahr. Ich war selbst 20 Jahre lang in ähnlicher Position gearbeitet und musste sowohl gegen strukturellen als auch gegen subtilen Rassismus kämpfen. Ich wünsche mir mehr aufklärerische Artikeln darüber. Vorallem wünsche ich mir mehr Mut zur Kritik an eigenen Unternehmen von Inhaber*innen dieser Positionen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.