Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Ukraine: Wiederaufbau mit 3-D-Druck

Squirrel News

Kuratierter, lösungsorientierter Nachrichtendienst. Wir sammeln die wichtigsten lösungsorientierten Beiträge aus den deutsch- und englischsprachigen Medien und verlinken sie kostenlos – per App, Website und Newsletter.

Zum piqer-Profil
Squirrel NewsDienstag, 06.12.2022

Häuser aus dem 3-D-Drucker – das klang bisher auf den ersten Blick schwer vorstellbar, ziemlich ungewohnt und irgendwie auch unnötig. Sind 3-D-Drucker nicht viel zu klein? Und kann man nicht wenigstens Häuser noch mit den Händen bauen?

Bei genauerem Hinsehen erfährt man freilich schnell, dass es mittlerweile nicht nur 3-D-Drucker gibt, die groß genug sind, um Häuser zu bauen, sondern dass die Technik auch viel Zeit und Energie einspart. Letzteres macht sie damit auch aus Sicht des Klimaschutzes interessant. 

Beide Faktoren werden nun aber auch noch einmal vor einem neuen Hintergrund bedeutend, nämlich dem des Wiederaufbaus in der Ukraine. Nicht weniger als 2.000 Schulen sollen durch den Angriff Russlands zerstört oder beschädigt worden sein. Sie und alles andere wieder aufzubauen, kostet nicht nur sehr viel Geld, sondern eben auch viel Zeit und Energie. Und hier könnten sich 3-D-Drucker als Hilfe erweisen. 

Eine private Initiative will den Wiederaufbau damit nämlich jetzt beschleunigen und Schulen im 3-D-Druck-Verfahren errichten. Außerdem will sie Leute vor Ort in der Technik schulen, wie n-tv berichtet. Das Pilotprojekt ist eine Schule im westukrainischen Lwiw. 

Es wäre der Ukraine mehr als zu gönnen, wenn der Bau gut gelingt und so auch andere Schulen im Land schnell wiederaufgebaut werden könnten – und vielleicht auch noch ganz andere Gebäude.

Ukraine: Wiederaufbau mit 3-D-Druck

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 2 Monaten

    Hm. Soweit ich weiß sind das Betondrucker - und Beton ist klimamäßig bekanntermaßen schlecht. Man muss die Themen zusammenbringen. Auch mit natürlichen Baustoffen: Holz, Stroh, Hanf &c kann man mittlerweile modern bauen - wenn man kann. UA mit ihren riesigen Agrarflächen hat genug natürliche Baustoffe...
    Ich will niemandem was vorschreiben, aber für mich klingt das eher wie ein aus der Zeit gefallener Hype.

    1. Squirrel News
      Squirrel News · vor 2 Monaten

      Beton / Zement ist schlecht, allerdings wird es durch das 3D-Druck-Verfahren ja schon besser. Zudem kann man auch im 3D-Druck andere Materialien und Mischungen einsetzen. Gerade wenn man beides zusammen denkt, wird es interessant, siehe etwa hier https://www.forbes.com... oder hier https://www.euronews.c...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.