Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Sonntag, 11.10.2020

Wie Spiegel, Zeit Online und Tagesschau Fehler (nicht) korrigieren

Dieser piq dient nicht dazu, die Initiative "Querdenken 711" zu verteidigen. Die Gruppierung um Organisator Michael Ballweg organisiert Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung und gibt auf ihren Veranstaltungen auch Verschwörungsideologen wie Ken Jebsen eine Bühne. Als BR24 Ballweg fragte, wie sich die Initiative von der Unterstützung durch Neonazi-Parteien oder von Mitgliedern der "Identitären Bewegung" distanziere, blieb eine Antwort aus.

Trotzdem hat natürlich auch "Querdenken" ein Recht auf korrekte Berichterstattung. Leider scheint das nicht ganz so selbstverständlich zu sein, wie es klingt, schreibt Jakob Buhre:

Das zumindest habe ich gelernt, als ich in den vergangenen vier Wochen Spiegel, Zeit Online und auch tagesschau.de hinterhergelaufen bin, um die Redaktionen auf ein falsches Narrativ in ihrer Berichterstattung aufmerksam zu machen.

Die Medien hatten behauptet, Ballweg habe sich vor und während der Berliner Demonstration vom 29. August nicht von gewalttätigen beziehungsweise rechtsextremem Demonstranten distanziert. Diese Darstellung ist falsch. Unter anderem sagte Ballweg: "Rechtsradikales, linksradikales, rechtsextremes, linksextremes, faschistisches, menschenverachtendes Gedankengut hat in unserer Bewegung keinen Platz."

Wie glaubwürdig diese Abgrenzung ist, sei dahingestellt. Fakt ist: Es gab sie.

  • Beim Spiegel klang das so: "Es gab keine wirkliche Distanzierung von Rechtsextremen oder rechtsextremem Gedankengut."
  • Zeit Online schrieb: "Vor der Demonstration hatte es seitens des Vereins keine klare Distanzierung von gewaltbereiten Gruppen gegeben."
  • Und bei der Tagesschau war zu lesen: "Es gab im Vorfeld und auch während der Demonstration keine öffentliche Distanzierung."

Buhre wies die Redaktionen auf ihre Fehler hin und dokumentiert im Bildblog die Reaktionen:

  • Beim Spiegel bestätigt der "Projektleiter Kommunikation" den Eingang einer E-Mail. Als eine Antwort ausbleibt, fragt Buhre telefonisch nach und wird abgewimmelt: "Sie bekommen dazu von uns keinen Kommentar." Das Video mit der falschen Behauptung ist nach wie vor online.
  • Bei Zeit Online braucht es zwar drei Versuche und einige Umwege, doch schließlich wird die Falschdarstellung transparent korrigiert. Vize-Chefredakteur Sebastian Horn bedankt sich bei Buhre für dessen Beharrlichkeit.
  • Um die Tagesschau auf den Fehler aufmerksam zu machen, wendet sich Buhre unter anderem an die Redaktion, die Pressestelle des NDR, den "Faktenfinder" und den Rundfunkrat. Vier Wochen später erhält er zwar eine Antwort von Chefredakteurin Juliane Leopold, der Kommentar von Wenke Börnsen bleibt jedoch zunächst unverändert.

Kurz nachdem das Bildblog den Text von Buhre veröffentlicht, reagiert die Tagesschau. Dort heißt es jetzt:

Anmerkung der Redaktion: Wir sind darauf hingewiesen worden, dass Michael Ballweg sich am 28. August in einem Interview von Rechtsextremen distanziert hatte. Dennoch bleibt die Autorin bei ihrer Meinung, dass die Abgrenzung Ballwegs von rechten Demonstranten taktisch motiviert war. Daher haben wir das Wort "glaubwürdig" in einem Satz ergänzt.

Im Kommentar selbst steht aber nach wie vor der Satz:

Es gab im Vorfeld und auch während der Demonstration keine öffentliche Distanzierung, keinen Protest.

Buhre fasst es so zusammen:

Als Journalist und Gebührenzahler muss ich sagen: Unter Fehlerkultur verstehe ich etwas anderes.
Wie Spiegel, Zeit Online und Tagesschau Fehler (nicht) korrigieren

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Ingrid Ruhrmann
    Ingrid Ruhrmann · vor 10 Tagen

    Für mich ist diese Frage nach wie vor unklar. Ich habe gelesen, wo erinnere ich nicht, lese aber nur "seriöses" dass Ballweg QAnnon zitiert hat. Stimmt das?

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 10 Tagen

      Welche Frage ist Ihnen unklar? Ob sich Ballweg von Rechtsradikalen und Verschwörungsideologïnnen distanziert hat? Das beantwortet der Text doch eindeutig: ja, das hat er. Mehrfach und deutlich.

      Ob diese Distanzierung glaubwürdig ist, ist eine andere Frage. Da sage ich eindeutig: nein. Ich halte Ballweg und die Querdenken-Bewegung für gefährlich und sehe viele Überschneidungen mit Extremistïnnen und Verschwörungsgläubigen. Dass er QAnon zitiert, ob bewusst oder unbewusst, halte ich für absolut vorstellbar.

      Trotzdem ist es falsch, wenn Medien berichten, er habe sich nicht distanziert, wenn er es getan hat. Dann müssen sie erklären, warum die Distanzierung nicht glaubwürdig ist. Aber sie können nicht einfach behaupten, es habe keine gegeben.

  2. Harald Knill
    Harald Knill · vor 12 Tagen

    Der „Fehler“ liegt m.E. nicht darin, dass die Distanzierung nicht berichtet wurde, sondern darin, dass die Medien zu wenig aufmerksam, zu faul oder zu unfähig sind, anschaulich, klar und deutlich zu erklären, was das genau heißt: nicht wirklich distanziert, zu wenig deutlich distanziert, nicht glaubwürdig distanziert. Erhellend dazu die Rede von Friedrich Haas zur Eröffnung des Steirischen Herbst 2017.
    Von da aus kann man, könnte mann weitergehen, weiterschreiben. Mit diesen hier dargelegt Kommunikationsstrategien (mit „Scheinheiligkeit“ auch für schreckhafte Bürger auf einen konsumerablen Begriff gebracht) sind wir durch die FPÖ in Österreich seit Mitte der 80er Jahre vertraut.

  3. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 13 Tagen

    Danke für den Piq! Ich würde behaupten, dass sogar das Gegenteil vom ersten Satz zutrifft: Solche unkorrigierten Fehler unterstützen jene fragwürdigen Gruppierungen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.