Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Die nächste Phase der Pandemie: Trauer

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke JägerDonnerstag, 08.04.2021

In einer Pandemie gibt es immer eine nächste Phase. Viele sehen schon Licht am Ende des Tunnels (durch das Impfen). Doch: Noch ist Tunnel.

Am 18. April wird es eine offizielle Gedenkfeier für die Corona-Opfer geben. Bundespräsident Steinmeier hatte sich dafür eingesetzt. Schon am Anfang der Pandemie haben sich viele gefragt: Wie kann würdiges Gedenken an eine Katastrophe aussehen, die für die meisten Menschen fast unsichtbar bleibt? Die Fotos und Filme von Intensivstationen lassen sich schließlich auch ignorieren, genauso wie Zahlen zu Infizierten und Gestorbenen.

Dabei sind weit mehr Menschen zu Schaden gekommen als die Todeszahlen suggerieren. In Deutschland sind fast 80.000 Menschen gestorben, weltweit mehr als drei Millionen. Dazu kommen alle Angehörigen, Freund:innen, Kolleg:innen, die um diese Menschen trauern. Und die ungezählten Menschen, die mit Long-Covid kämpfen. Wie hoch diese Zahl ist, kann nur geschätzt werden. Circa 15 Prozent derjenigen mit milden Verlauf, mehr als ein Drittel derjenigen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Eine Menge Leid.

Leid, das sich nicht messen, wiegen oder zählen lässt. Einerseits ist es individuelles Leid, andererseits ist da aber auch sehr viel kollektives Leiden.

In diesem Text macht der Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt darauf aufmerksam, welche Aufgabe uns als Kollektiv erwartet. Dass wir die Kraft haben müssen, uns individuellem Leid auszusetzen, mitzutrauern. Aber auch zu trauern über die Opfer, die wir ganz persönlich gebracht haben, selbst wenn uns die Krankheit verschont hat. Und hier wird der Text auch sehr persönlich.

Viele freuen sich auf eine Zeit nach Corona. Ich denke bei dieser Vorfreude automatisch daran, dass ich nicht weiß, was das sein soll: eine Zeit nach Corona. Die Forderung, man müsse mit dem Virus leben lernen, schließt ein, dass wir auch mit den Konsequenzen leben lernen müssen, die sich aus dem Virus ergeben. Dazu gehört auch, dass es einen großen Teil unserer Mitmenschen traumatisiert hat. Auch, dass es jeden einzelnen von uns gestresst hat, zwischendurch verzweifeln ließ, Illusionen zerstörte und Lebensträume.

Das alles hat nicht nur Kraft und Lebenszeit gekostet. Es hat unser Leben verändert, Wunden geschlagen. Es wird Zeit brauchen, das zu betrauern. Und Orte.

Wenn wir uns das nicht erlauben und zugestehen, wird sich die Freude, es überstanden zu haben, nicht richtig einstellen, fürchte ich.

Die nächste Phase der Pandemie: Trauer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.