Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 25.11.2019

Wie Deutschland an der Braunkohle hängt

„Spiegel“-Autor Christian Stöcker hat ein prägnantes Bild für den seltsamen Umgang der Deutschen mit der Braunkohle gefunden: Wie ein Alkoholiker verhalten wir uns, der weiß, dass er so schnell wie möglich mit dem Trinken aufhören muss – aber da sind doch noch all die angebrochenen Flaschen, die Kiste Rotwein … Wäre doch schade, wenn das Zeug in den Ausguss käme!

Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung bis 2030 insgesamt nur noch 7,5 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen, schreibt Stöcker. Doch 3,7 Millionen Tonnen CO2 würden dem Autor zufolge schon allein freigesetzt, wenn die Braunkohle in den genehmigten und erschlossenen Abbaugebieten tatsächlich in die Kraftwerke geht. Die Bundesregierung fördert das auch noch, wie Stöcker darlegt – durch Abgabenbefreiungen zum Beispiel oder durch Ausnahmeregelungen im EEG.

Stöcker macht deutlich, dass der Kohleausstieg längst kein Selbstläufer ist – auch wenn die Kohle im Strommix zuletzt massiv an Bedeutung verloren hat. Die Windenergie-Politik der Bundesregierung zeigt, wie schwer sie sich damit tut, der Kohle die Tür zu weisen.

Ergänzung vom 29.11.: Kollege Reimer weist zurecht darauf hin, dass die Zahlen von Stöcker falsch sind. Allein der Stromsektor soll die CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 83 Millionen Tonnen reduzieren, heißt es im Klimaschutzplan 2030. Auch die CO2-Mengen der in den genehmigten Braunkohle-Abbaugebieten liegenden Kohle sind ein Vielfaches höher. Was aber nichts an der Schlüssigkeit seiner Argumentation ändert - daher bleibt Stöckers Text lesenswert.

Wie Deutschland an der Braunkohle hängt
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Nick Reimer
    Nick Reimer · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Hier kann etwas bei den Zahlen nicht stimmen: "Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung bis 2030 insgesamt nur noch 7,5 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen." Allein das Kraftwerk Niederaußem verursacht mehr als 27 Milionen Tonnen pro Jahr!

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      oha, guter Punkt, die Zahlen sind falsch - hatte ich gedankenlos übernommen. Allein der Stromsektor soll die CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 83 Millionen Tonnen reduzieren, heißt es im Klimaschutzplan 2030. Auch die CO2-Mengen der in den genehmigten Braunkohle-Abbaugebieten liegenden Kohle sind natürlich ein Vielfaches höher. Unabhängig von den Zahlen ist die Argumentation von Stöcker aber richtig, deshalb lösche ich den Piq nicht.

    2. Nick Reimer
      Nick Reimer · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      @Ralph Diermann Naja, ich fänds schon wichtig, im Text zu korrigieren, oder ein Addum, oder so. Aber einfach so stehen lassen? Du weißt doch: Das Netz merkt sich alles!

    3. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      @Nick Reimer hast Recht, mache ich

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.