Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Autos den Platz nehmen: Wirkt!

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung, für Riffreporter sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannFreitag, 21.07.2023

Soll irgendwo eine Straße verkehrsberuhigt werden, ein Fahrstreifen in einen Radweg umgewandelt oder gar nur Tempo 30 eingeführt werden, kommen die Autofreunde schnell mit ihrem Standard-Argument daher: Bringt unter dem Strich alles nichts, weil damit Verkehr nur verlagert wird – den Gewinn an Lebensqualität in diesen Straßen müssten die Anwohner andernorts ausbaden.

Stimmt aber nur in begrenztem Maße. Das zeigt nun eine Metastudie des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), die taz-Redakteur Gernot Knödler vorstellt. Das Institut ist mitnichten Teil der Fahrradbubble, sondern wird vielmehr vom Bund, dem Land Berlin und mehreren Dutzend Kommunen getragen.

Die Experten des Instituts haben für ihre von der EU und vom Bund finanzierten Studie 30 Verkehrsversuche in europäischen Städten ausgewertet, in denen der Autoverkehr in eng umrissenen Räumen beschränkt wurde. In fast allen Versuchen zeigte sich: Unter dem Strich nahm der Autoverkehr ab, über alle Projekte hinweg zwischen vier und 69 Prozent. Eine Verlagerung fand nur in moderatem Maße statt.

Zum Beispiel im Hamburger Stadtteil Ottensen: Hier sperrten die Behörden testweise einige Straßen im Zentrum, bis ein Gericht die Autos auf Antrag zweier Anwohner wieder hereinließ. Im Testgebiet nahm der Autoverkehr um 80 Prozent ab, in den umliegenden Straßen um 2 bis 56 Prozent zu. Unter dem Strich ging er um 16 bis 28 Prozent zurück.

Knödler zitiert die Difu-Projektleiterin Uta Bauer:

„Die Untersuchung zeigt, dass Maßnahmen, die den Autoverkehr zähmen, im erwünschten Sinne wirken: mehr Lebensqualität und zugleich Mobilität.“

Autos den Platz nehmen: Wirkt!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 7 Monaten

    Wie hat man denn die höhere Lebensqualität festgestellt? Offensichtlich gibt es ja immer wieder Proteste gegen solche Beruhigungen. Gab es differenzierte Befragungen der Einwohner? Was sagen die dazu?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.