Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Deine Korrespondentin
Digitales Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: Deine Korrespondentin
Mittwoch, 11.09.2019

Frauen im peruanischen Regenwald

Die Bilder der peruanischen Fotografin Leslie Searles erzählen Geschichten von Menschen, deren Stimmen in der Gesellschaft oft nicht gehört werden: Frauen, Indigene, Menschen, die gegen Widerstände ankämpfen müssen. Für ihre Werke ist sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden. Korrespondentin Eva Tempelmann hat sie getroffen und beschreibt sie einfühlsam:

Leslie Searles ist keine Frau großer Reden. Ihre Stimme ist bedacht, fast leise. Manchmal sucht sie nach Worten, um zu beschreiben, was sie mit ihren Bildern umso eindrucksvoller festhält. Ihre Fotos zeigen Migrant*innen aus Haiti, die sich nach dem Erdbeben 2010 auf den Weg nach Brasilien machten und an der peruanischen Grenze strandeten. Sie zeigen verlassene Orte wie Yapatera im Norden Perus, in denen Nachfahren afrikanischer Sklav*innen aus dem Kongo, Mozambik und Angola das trockene Land beackern und zwischen überwucherten Ruinen einer ehemaligen Zuckerfabrik leben. Und immer wieder zeigen sie Frauen im Amazonas-Regenwald.

Die zierliche 41-Jährige ist fasziniert von der Vielschichtigkeit Perus. „Allein die unterschiedlichen ethnischen Gruppen, die vielen Sprachen, die Klimazonen von Wüste bis Regenwald,“ sagt sie, „das beeindruckt mich zutiefst“. Ein Jahr reiste sie mit ihrem Ex-Partner Musuk Nolte, ebenfalls Fotograf, durch ihr Heimatland und veröffentlichte ihre Eindrücke 2014 im Bildband „Piruw“. Das Wort soll der Ursprung des Namens Peru sein.

Oft ist sie im Amazonasregenwald unterwegs, dem größten tropischen Regenwald der Welt und für viele der Inbegriff unberührter Natur. Aber das Leben der Menschen in diesem scheinbaren Paradies ist von Klimawandel, Abholzung und Perspektivlosigkeit bedroht. Der Staat kümmert sich kaum um die entlegenen Regionen. Searles dokumentiert, wie sich die Lebensbedingungen in den Awajún-Gemeinschaften vor allem für die Frauen verändert haben.

Frauen im peruanischen Regenwald
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.