Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Paul Boes
Doktorand theoretische Physik
Zum User-Profil
piqer: Paul Boes
Donnerstag, 09.08.2018

Neuronale Netze entdecken die Theorien der Physik neu

Wie funktioniert empirische Wissenschaft? Ganz grob ungefähr so: In Experimenten werden Daten gesammelt und dann wird versucht, Modelle und Theorien zu entwickeln, die gleichzeitig möglichst einfach sind und mit den gesammelten Daten in Einklang stehen. Historisch ist dabei aber klar, dass die resultierenden Theorien nicht objektiv sind in dem Sinne, dass ihre konkrete Form immer auch die Ideen ihrer Entstehungszeit, die Vorgängertheorien, usw. reflektieren.

Aber wie können wir wissen, dass es nicht viel einfachere Theorien und Modelle für die Daten gibt, die die Wissenschaft aufgrund dieser Dynamik übersehen hat? Forscher von der ETH Zürich (und Bekannte von mir) präsentieren nun einen spannenden Ansatz zu dieser Frage: Sie füttern ein neuronales Netzwerk mit simulierten Daten aus physikalischen Experimenten und tragen dem Netzwerk auf, ein möglichst einfaches Modell zu entwickeln, mit dem es die Daten hätte vorhersagen können - ohne weitere Bedingungen an die Form des Modells zu stellen. Für eine Reihe von physikalischen Systemen können sie dabei zeigen, dass das Netzwerk genau die gleichen physikalischen Größen als gute Modellparameter "entdeckt", die auch unsere besten Modelle dieser Systeme verwenden: Nicht nur entwickelt das sogenannte SciNet von alleine unter anderem Konzepte wie den Drehimpuls im Fall kollidierender Teilchen, es entscheidet sich auch, dass eine heliozentrische Theorie mehr Sinn macht als eine geozentrische, um die Positionen von Sonne, Erde und Mars im Laufe des Jahres zu beschreiben! 

Natürlich müssen wir die Lehren der Geschichte auch auf das SciNet anwenden und uns fragen, inwiefern seine Architektur den Zeitgeist von 2018 reflektiert, in welchem Sinne seine Modelle nun objektiver sind als unsere. Aber diese Fragen ändern nichts an der beeindruckenden Leistung des SciNet und an der spannenden Möglichkeit, dass das SciNet in Zukunft eventuell verwendet werden kann, um neue Theorien zu entwickeln. Höchstrelevant auf vielen Ebenen!

Neuronale Netze entdecken die Theorien der Physik neu
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.