Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Chefredakteur von "Zeit Campus"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Samstag, 25.08.2018

Lob der Alditüte

Die Plastiktüte stirbt aus und alle finden's okay — nein, sogar gut und richtig so.

Denn Plastik verdreckt erst das Land und dann das Meer, es bilden sich gigantische Atolle des Unrats im Pazifik, Fische essen das zu Staub zerriebenen Plastik, wir essen die Fische, noch in Jahrtausenden wird man unseren Müll auf diesem Planeten finden ... wir alle kennen diese Erzählung.

Als ich im Sommer auf einer Nordseeinsel Urlaub machte, erlebte ich, wie einem Kleinkind am Strand der aufblasbare Wasserball weggeweht wurde. Das Kind jammerte, seine schwangere Mutter rannte dem fliegenden Ball hinterher, bis eine ältere Dame ihn auffing und übergab. Die Schwangere wollte zum Dank ansetzen, da zeterte die Alte los: Die Meere seien schon voller Plastik, da könne man nun doch wirklich besser aufpassen auf so einen Ball!

Plastik geht also gar nicht. Diese Erkenntnis ist nicht nur unter Ökos und Grünen-Wählern verbreitet, sie sickert auch zunehmend in den gesellschaftlichen Mainstream, so dass nun sogar dessen Wallfahrtsort und Zentralinstanz — Aldi — bekannt gegeben hat, auf Einweg-Plastiktüten in naher Zukunft verzichten zu wollen.

Alles gut also? Nicht für Kito Nedo. Mit der Alditüte drohe eines der bekanntesten Kunstwerke Deutschlands zu verschwinden, warnt der Berliner Kunstkritiker heute in der "SZ". Das ist nicht ironisch gemeint. Das einprägsame blauweiße Muster der Aldi-Tüte wurde Anfang der 1970er Jahre von Günter Fruhtrunk gestaltet, einem damals bekannten modernen Maler.

Die Kunstzeitschrift "Monopol" hatte Fruhtrunk zu Ehren die Alditüte vor einigen Jahren sogar auf ihrem Cover gedruckt, das sonst reserviert ist für Keith Haring, Andy Warhol oder Ai Weiwei. Doch es half nix: Plastik ist out und damit auch die auf Plastik gedruckte Alltagskunst.

BRD-Nostalgikern und Kunstsammlern ohne Kapital bietet sich nun immerhin eine einzigartige Chance: Kauft Alditüten! Rahmt sie, hängt sie ins Wohnzimmer! Das Ding ist Kunst. Und außerdem landet die gerahmte Tüte nicht im Meer.

Lob der Alditüte
8
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.