Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Vor Gericht: Eine skandalöse Lücke füllen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasFreitag, 03.12.2021

Dass Andreas Baader den Richter in Stuttgart-Stammheim anschrie: "Du Schwein, du verdammtes!" sowie die Worte von RAF-Verteidiger Otto Schily und die Argumentation von Ulrike Meinhof kennen wir nur durch Zufall. Die Tonbandaufnahmen des historischen Prozesses überlebten nur, weil sie vergessen wurden. Normalerweise werden sie gelöscht, und die meisten Prozesse werden erst gar nicht aufgezeichnet.

Annette Ramelsberger, die großartige Gerichtsreporterin der SZ, zeigt in diesem lesenswerten Essay anhand zahlreicher Beispiele, warum das ein Problem ist:

Die Denkmäler des Rechtsstaats sind nicht aus Stein. Die Denkmäler des Rechtsstaats bestehen aus Papier, Tönen, Atmosphäre. ... Nur hält der deutsche Rechtsstaat solche Denkmäler für verzichtbar.

In anderen Ländern sind Aufzeichnungen von Gerichtsverhandlungen längst Standard. Nur in Deutschland nicht.

Was die Staatsanwälte in den Mauerschutzprozessen über die Schuld der Grenzsoldaten sagten, was der Anwalt von Erich Honecker zu seiner Verteidigung vorbrachte, wie sich der Vater eines NSU-Opfers im Gerichtssaal auf den Boden warf, alles nicht im O-Ton erhalten. Manche Holocaust-Überlebende, die extra von weither angereist waren, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, zeigten sich geschockt, wenn sie hörten, dass ihre Worte nicht aufgezeichnet werden. Sie wollten doch Zeugnis ablegen, auch für die Nachwelt.

Ich würde sogar sagen, dass andere Länder bei der Veröffentlichung von Gerichtsprozessen zu weit gehen. Ich war schockiert, als ich erstmals einen amerikanischen Justizfall recherchierte und ohne weiteres online Zugang bekam zu privaten Details. Seit der Pandemie kann man sich ohnehin häufig per Zoom direkt in internationale Gerichtssäle als Zuschauer einklicken. Deutsche Richter dagegen klammern sich an das andere Extrem.

In Deutschland kann man noch nicht einmal die großen historischen Prozesse nachlesen. Und so endet Ramelsbergers Analyse mit den berechtigten Fragen:

Wie lange wollen Gerichte es noch dem Engagement von Bürgern oder Journalisten überlassen, jedes Wort mitzuschreiben? Wie lange noch wird dieser geschichtliche Schatz ignoriert?

Vor Gericht: Eine skandalöse Lücke füllen
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.