Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Donnerstag, 20.06.2019

Fix it: Reparieren statt Wegwerfen, wider den Strategien von Apple & Co

Als ich zum ersten Mal eine ziemlich neue Swatch-Uhr wegen eines kleinen Sprungs zur Reparatur in den Laden zurückbrachte, war ich geschockt: Der Verkäufer erklärte mir ohne Umschweife, repariert werden könne das Ding nicht. Die einzige Möglichkeit: Wegwerfen und eine neue kaufen.

Das ist nicht nur die Strategie von Swatch, sondern auch von Apple, Samsung und so ziemlich allen Herstellern von Elektrogeräten. Längst ist es oft billiger, einen neuen Drucker zu kaufen als zwei neue Druckerpatronen.

Das widerspricht allem, was wir über Nachhaltigkeit wissen: Die seltenen Metalle in unseren Smartphones, die Arbeit, die im Zusammenstecken von Computern steckt, ganz zu schweigen von all den anderen Ressourcen – alles verloren, wenn wir die Dinge nach wenigen Jahren in den Müll werfen.

Jahr für Jahr entstehen auf der Welt rund 50 Millionen Tonnen Elektroschrott. Die Deutschen steuern dazu über zwei Millionen Tonnen bei. Bisher werden nur zwanzig Prozent davon wiederverwertet, der Rest landet meistens auf Müllkippen in Ländern wie Indien oder Nigeria. Aber ist unser Laptop tatsächlich schon Elektroschrott? Bis auf den gesprungenen Monitor funktioniert er einwandfrei. Dieses Gerät wegzuwerfen und ein neues zu kaufen – wäre das nicht ähnlich absurd, als verschrotteten wir ein Auto, weil seine Windschutzscheibe einen Sprung hat?

Die beiden Autoren machen sich in dieser Titelgeschichte des SZ-Magazins (für das ich selbst regelmäßig schreibe) auf, gegen alle Widerstände nach einer Lösung für den kaputten Monitor ihres Laptops zu suchen. Lesenswert ist die Geschichte auch, weil sie darin viele konkrete Ressourcen preisgeben.

So viel verrate ich: Es wird ein Hindernislauf, und es gibt ein Happy End.

Fix it: Reparieren statt Wegwerfen, wider den Strategien von Apple & Co
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 14 Tagen ·

    Den Text gibt es auch bei blendle: https://blendle.com/i/...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.