Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Montag, 16.09.2019

Was "Schnappi, das Krokodil" uns über das Popbusiness erzählen kann ...

Wer liest sie nicht manchmal gerne, die "Was macht eigentlich... ?"-Artikel? Vor allem dann, wenn es um jemanden geht, an den man sich tatsächlich erinnert. "Schni-Schna-Schnappi, das kleine Krokodil" war vor 15 Jahren praktisch überall zu hören, deshalb geht es nicht nur in Ordnung, über die Macher des Songs und seine steile Karriere noch einmal genauer zu berichten, sondern es ist sogar richtig interessant. Denn auch, wenn der Song natürlich vor allem nervtötend war und ist, verrät diese Geschichte so viel über das Popbusiness von früher und wie es sich verändert hat. Vor 15 Jahren haben die Charts tatsächlich noch etwas bedeutet, nämlich viel Geld für die Plattenfirmen, Songschreiber und "Interpreten" (wie man damals so sagte), wenn es ein Song oder gar ein Album ganz nach oben schaffte. "Schni-Schna-Schnappi, das kleine Krokodil" war damals zweieinhalb Monate auf Platz 1 der deutschen Single-Charts zu finden. Und es wäre wohl nie dazu gekommen, wenn nicht irgendwelche Menschen diesen Song auf einer Kinderlied-Compilation gefunden hätten und ihn illegal ins Netz gestellt hätten. Die Sängerin des Songs, ein kleines Mädchen, war da schon lange nicht mehr vier Jahre alt, sie musste bei Auftritten also Playback singen. Dafür lernte sie – Achtung, jetzt kommen Namen, die zum Teil damals schon nicht mehr ganz frisch klangen – DJ Bobo, Nena, Scooter, die No Angels, Peter Fox kennen.

Um es noch mal zu betonen: Der Song ist natürlich banal bis blöd, aber Fabian Soethof erklärt für den Musikexpress ziemlich gut und ausführlich, welche Mechanismen greifen, um den Song so erfolgreich werden zu lassen, wie viele Menschen damit befasst waren, was für Entscheidungen zu treffen waren, wer sich damals so im Charts-Mainstream tummelte. Deshalb habe ich das gerne gelesen.

Was "Schnappi, das Krokodil" uns über das Popbusiness erzählen kann ...
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · vor 11 Monaten · bearbeitet vor 11 Monaten

    Fun fact: In China war Schnappi ein Underground-Hit, weil das Wort so ähnlich wie "Sha bi" klingt, eines der beliebtesten Schimpfworte, zu dt. in etwa "dumme Ftze"

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.