Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Mittwoch, 08.05.2019

Unverständliches aus dem Pop-Schlager-Paralleluniversum

Ich interessiere mich für Schlager. Nicht, dass ich die gern hören würde, aber das ganze Drumherum! Was für Themen werden im Schlager behandelt? Warum können sich so viele auf Helene Fischer einigen? Welche Fassaden werden im Schlagerbusiness aufgebaut? Und, nicht zuletzt, wie wird eigentlich über Schlager berichtet? Wie mein Kollege Oskar Piegsa hier bei piqd vor Monaten schrieb, kommen Kulturkritiker zumindest dem Phänomen Helene Fischer nicht näher. Die Amerikaner verstehen sie ebenfalls nicht. Und auch mit dem Rest des Schlagerkosmos tun wir Musikjournalisten uns schwer. Es gibt kaum ernstzunehmende Plattenkritiken, Konzertreviews, Interviews zum Schlager, sondern fast ausschließlich entweder reklamehafte, affirmative Beiträge - oder solche, die sich über das Phänomen lustig machen. Das alles liegt in der Natur der Sache: Musik, die bei ihren Fans vor allem einfache Glücks-, Harmonie- und Emotionsbedürfnisse befriedigen will, ist Funktionsmusik und hat nicht viel zu sagen. Der Schlager will nichts über seine Produktionshintergründe verraten, will das Märchen von der "großen, glücklichen Schlagerfamilie" pflegen, als deren Teil sich auch die Fans fühlen sollen.

Das alles nur als Vorbemerkung zum hier gepiqden Artikel, der bei schlagerplanet.com (einer Seite, die zur Mediengruppe Klambt gehört) zu finden ist. Der Kommentar befasst sich mit der aktuellen Situation des "Pop-Schlagers im Ruhrpott". Offensichtlich schreibt da jemand (mir war nicht möglich, den Verfassernamen herauszufinden, was bei so einer Meinungskolumne auch schon seltsam ist), der/die sich viel mit Schlager beschäftigt. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht so richtig, um was GENAU es in dieser Kolumne gehen soll, musste aber lachen. Unfreiwillige Komik! Musiker, die sich gar nicht mehr für die Musik interessieren! Und ein unvermitteltes Fazit:

Wer hat die Kraft und die Kompetenz jetzt alle an einen Tisch zu bringen und gemeinsam etwas kreatives, wegweisendes Neues für den Schlager zu entwickeln?

LOL.

Unverständliches aus dem Pop-Schlager-Paralleluniversum
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.