Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Machen juristische Klagen den Pop kaputt?

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherMittwoch, 13.04.2022

Ed Sheeran ist einer der erfolgreichsten Musiker unserer Tage. Das lockt Neider an: Mehrmals schon ist der britische Songwriter verklagt worden. Vor ein paar Jahren noch hat er, um einen Prozess abzuwenden, bezahlt. Jetzt, wo es um seinen Hit "Shape Of You" ging, hat er es auf einen Prozess ankommen lassen. Und gewonnen. Um was ging es da? Zwei andere Musiker hatten Sheeran beschuldigt, bei ihnen geklaut zu haben. Nur ein paar Töne gleichen sich, aber wenn das Gericht den Klägern gefolgt wäre, dann wäre das eine teure Angelegenheit geworden. Ina Plodorch hat für den Deutschlandfunk Kultur die Sache aufgedröselt und dabei auch eine wichtige gestellt: Machen solche Klagen die Popmusik kaputt?

Denn Musikerinnen und Musiker werden vorsichtiger. Ed Sheeran zum Beispiel lässt ab jetzt immer seine Songwriting-Sessions filmen, um notfalls später zeigen zu können, wie er auf bestimmte Ideen gekommen ist. Aber die Kreativität leidet natürlich auch, wenn im Hinterkopf immer dieser Gedanke ist: Wer könnte als nächstes um die Ecke kommen, um mich zu verklagen?

Angefangen hat das Klagen schon vor langer Zeit. Aber so richtig geändert hat sich etwas, seit ein US-Gericht einer Klage gegen Robin Thicke und Pharrell Williams stattgegeben hat, die sich an Musik von Marvin Gaye bedient haben sollen. Dabei ging es auch um die "Stimmung", die kopiert worden sein soll. Und um ganz kurze Notenfolgen. Bei zig Millionen von Popsongs, die so unterwegs sind, wird es immer einen Song geben (oder auch mehrere), die ähnlich genug für eine Klage scheinen. So gesehen ist das Urteil im Sheeran-Prozess wohl das richtige. Aber auch die andere Seite sollte nicht vergessen werden: Im Zeiten, in denen Plattformen wie TikTok die Hits machen, verlangen Plattenfirmen auch schon mal von ihren Songwritern Musik, die anderen Hits ähnelt. Da soll dann also irgendwie abgekupfert werden. Aber natürlich nicht zu auffällig.

Da unglaublich viel Geld in Bewegung ist, wird uns das Thema weiter begleiten. Und mal dürfte dann so, mal so entschieden werden, wenn es zum Prozess kommt.

Machen juristische Klagen den Pop kaputt?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.