Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Mittwoch, 05.06.2019

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?

Wer ungefragt Essen aus den Mülltonnen eines Supermarkts nimmt, macht sich strafbar. Der Hamburger Justizsenator Till Steffen findet das unfair. Er möchte das Containern legalisieren und hat einen entsprechenden Antrag für die Justizministerkonferenz gestellt. Das hat Die Antwort von Zeit Online zum Anlass genommen, um zwölf Personen aus unterschiedlichen Bereichen zu fragen, was ihrer Meinung nach die wahre Lösung für die Lebensmittelverschwendung ist.

Legalisierung, sagt Till Steffen und Entkriminalisierung sagen die zwei Containererinnen Caro und Franzi, die im Januar wegen schweren Diebstahls zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt wurden. Sie sind in Berufung gegangen und hoffen auf einen Freispruch in zweiter Instanz.

Sie fordern:

nicht nur eine Entkriminalisierung von Containern, sondern einen Wegwerfstopp für Supermärkte, wie es das zum Beispiel in Frankreich gibt.

Auch der Anwalt Arash Derambarsh, der in Frankreich dafür gesorgt hat, dass Supermärkte, die noch essbare Lebensmittel wegwerfen, bestraft werden, kommt in einem der kurzen Protokolle zu Wort. Er sieht die wichtigste Stellschraube gegen Lebensmittelverschwendung in der Regulierung von Supermärkten. Auf der zweiten Seite des Beitrags schreiben eine Pressesprecherin der Rewe-Group, der Vorsitzende von Tafel Deutschland e.V. und ein Pressesprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels, warum diese Lösungen für sie keine guten Lösungen sind: Gesundheitsrisiken, Gerangel vor den Mülltonnen und das Argument:
Das Problem besteht vor allem in den privaten Haushalten.

Und auf der dritten und vierten Seite des Beitrages gibt es noch sechs weitere Meinungen und Lösungsansätze. Mit dabei: ein Restaurant-Inhaber, der von Gästen, die nicht aufessen, einen höheren Preis verlangt und eine Mitarbeiterin der App Too Good To Go.

Für das komplexe Thema ist das Format von 12 kleinen Protokollen sehr passend und informativ. Mehr davon!

Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat · Bearbeitet vor etwa einem Monat

    Toller Beitrag mit richtig guten Praxisvorschlägen. Einzig das Thema "Tafeln" wird mir in Deutschland zu oft als Patentlösung genannt. Die Menschen dort leisten großartige Arbeit, keine Frage. Und die Bedürftigen sind bestimmt unendlich dankbar für diese Option. Ich finde es jedoch bedenklich, dass wir "Die Tafeln" als etablierte Organisation ansehen und deren langes Bestehen positiv betonen. Sollte es in einem so reichen Land wie Deutschland nicht selbstverständlich sein, dass alle Menschen ausreichend Geld haben, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen? Das Ziel der "Tafeln" sollte doch ihre eigene Abschaffung wegen Nichtbenötigung sein, finde ich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.