Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Wie schafft Deutschland das 1,5 Grad-Ziel? - Ohne Wachstum!

Leon Leuser
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Politikberatung
Zum User-Profil
Leon LeuserFreitag, 10.01.2020

Wie sähe ein Deutschland aus, das nicht nur den Klimaschutz ernst nimmt sondern auch noch versuchen würde den Ressourcenverbrauch zu reduzieren?

Dieser Frage ging eine große Studie des Umweltbundesamts unter dem Titel "RESCUE - Wege in eine ressourcenschonende Treibhausgasneutralität" nach. In sechs Szenarien wurden nicht nur verschiedene Pfade modelliert nach denen Deutschland spätestens 2050 keine Emissionen mehr verursacht. Auch die damit einhergehenden Verbräuche an Rohstoffen wurden berechnet. Für den Umbau sind zu Beginn der Transformation starke Anstiege in der Nachfrage nach einzelnen Rohstoffen zu erwarten - inbesondere im Bereich der Energieversorgung sowie in der Mobilität durch Batterieautos. Doch die Berechnungen zeigen, dass die Gesamtnachfrage bis 2050 dennoch um bis zu 70 % reduziert werden kann.Von Bedeutung ist der Ressourcenverbrauch, da er zu lokalen Umweltproblemen etwa durch Bergbau und zum Verlust der Artenvielfalt beiträgt.

Besonders interessant ist, dass nur eines der Szenarien einen 1,5-Grad-Emissionspfad einhält. Dieser wäre sicherlich vor dem Hintergrund globaler Gerechtigkeit angesichts der historischen Emissionen Deutschlands anzustreben. Für dieses als GreenSupreme bezeichnete Szenario mussten starke Annahmen getroffen werden: So geht nicht nur der Fleischkonsum stark zurück, sondern auch die Wohnfläche pro Kopf und die zurückgelegten Strecken (die Transportnachfrage) sinken gegenüber dem heutigen Niveau. Doch nicht nur das, die Szenariomodellierung basiert auf der Annahme, dass die Wirtschaft Deutschlands ab 2030 nicht mehr weiter wächst! Dies ist heute auch 50 Jahre nach Veröffentlichung von "Limits to Growth" immer noch keine gängige Praxis. Spannend wäre nun eine breitere Diskussion zu den Szenarien und insbesondere den Annahmen in GreenSupreme. Doch wurden die Ergebnisse dieser großen, Anfang November veröffentlichten Studie von den Medien bisher nicht aufgegriffen. Daher ist hier die Seite des Umweltbundesamts verlinkt.

Wie schafft Deutschland das 1,5 Grad-Ziel? - Ohne Wachstum!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor mehr als 2 Jahre

    Wirtschaftswachstum darf schon sein, wenn es vollkommen vom Energieverbrauch entkoppelt werden kann. Das heißt materiell weniger, aber besser durchdachte Produkte herstellen, die ästhetischer sind, höheren Gebrauchswert haben und länger halten, d.h. mehr qualifizierte menschliche Arbeit enthalten. Dann kommen natürlich noch die Bereiche Bildung, Kunst, Sport, Soziales, die fast nur auf qualifizierter menschlicher Arbeit beruhen und wenig materiellen und energetischen Verbrauch aufweisen.
    Ansonsten wird hier natürlich eine heilige Kuh geschlachtet. Aber natürlich müssen wir in diese Richtung denken!

    1. Leon Leuser
      Leon Leuser · vor mehr als 2 Jahre

      Würde ich voll zustimmen. Nur leider ist es nicht nur bis dato nicht gelungen das Wachstum vom Energieverbrauch zu entkoppeln, nein es dürfte auch in Zukunft unwahrscheinlich bleiben, dass es soweit kommt. https://eeb.org/librar...
      Schließlich kann man durch die monetäre Entlohnung qualifizierter menschlicher Arbeit in den Bereichen Bildung, Kunst, Sport, Soziales immer noch sehr viele schöne materielle Produkte kaufen, energie- und emissionsintensive Dienstleistungen nutzen und um die Welt fliegen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.