Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Über das größte Feuchtgebiet des Planeten – das Wattenmeer

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschFreitag, 30.07.2021

Und jetzt: zur Aqua-Kultur.

Ich bin ein Ostseekind. Sämtliche Sommer der Neunziger habe ich in den seichten Gewässern und sanften Dünen der dänischen Insel Seeland verbracht. Als ich dann mit zwölf Jahren das erste Mal vor Sylt ins Wasser sprang, wurde ich von Salzgehalt und Wellenwucht der Nordsee buchstäblich umgehauen. Die Schönheit dieser Landschaft hat sich mir nur langsam erschlossen.

Karsten Reise schwärmt vom Schwimmen in diesem Atlantik-Randmeer – der Auftrieb! Im hier gepiqden Interview spricht der Meereskundler aber vor allem über die einmalige Landschaft, die östlich der nordfriesischen Inseln liegt: das Wattenmeer. Ein fast 10.000 Quadratkilometer großes UNESCO-Weltnaturerbe, das alle sechs Stunden trocken fällt. Unterhaltsam auch für Nicht-Biologen, wie Reise, Leiter der Wattenmeerstation Sylt, für Algen schwärmt und warum man über das Meer oft mit militärischen Konnotationen spricht.

Gerade in die Kinos gekommen: "Der Atem des Meeres", eine Dokumentation, die gänzlich ohne Kommentar und mit nur wenigen Dialogen auskommt. Pieter-Rim de Kroon hat dafür 16 Monate lang im Wattenmeer gedreht und Landesgrenzen komplett ignoriert. Die taz lobt die Poesie der Doku, die sich mit nuancierten Lichtwechseln Tieren und Menschen widmet, über und unter Wasser: "Der Atem des Meeres“ gehört zu den Filmen, die nur im Kino ihre Kraft entfalten können".

Deutlich redseliger, dafür kostenlos: die herrlich ausgeruhte NDR-Doku "Arbeiten im Wattenmeer", ein fünf Jahre alter Film, informativ, aber nicht trocken. Na gut, die Männer auf den Schiffen sind schon trocken: so norddeutsch, dass sie wie gecastet wirken. "Wo kriegst du jetz Tee wech?", fragt sich der übermüdete Fischer, der das Krabbenfischen in der vierten Generation betreibt. Er sagt: "Es ist ja gar nicht möglich, überhaupt noch was zu fangen, wenn wir das nicht nachhaltig tun würden." Auch die Maschine kommt zur Sprache, die den Irrsinn der zum Pulen nach Marokko verschifften Krabben stoppen könnte. Doch 2020 ist die Krabbenpulmaschine noch immer nicht marktreif.

Wir erfahren: das Wattenmeer heißt so, weil man es zu Fuß durchwaten kann. Und: eine winzige Herzmuschel kann pro Stunde einen Viertelliter Wasser filtern – die größte Reinigungsmaschine des Meeres.

Da fällt mir auf: ich habe noch nie eine Wattwanderung gemacht.

Über das größte Feuchtgebiet des Planeten – das Wattenmeer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.