Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 17.09.2020

Die Täterinnen von Ravensbrück

Eisblaue Augen, brutale Züge, sadistisches Grinsen: In Hollywood sind die SS-Männer in Filmen meist klar besetzt – und die Täter sind immer Männer. Aber auch Frauen dienten der Schutzstaffel, der SS, bewachten Gefangene in Konzentrationslagern und zwangen sie zur Arbeit.

Allein im KZ Ravensbrück wurden 3340 Aufseherinnen ausgebildet, viele von ihnen wurden in andere Lager versetzt, nach Auschwitz oder Bergen-Belsen. Und kaum einer dieser Frauen wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs der Prozess gemacht. Auch in der historischen Forschung spielten die Täterinnen viele Jahrzehnte nur eine unbedeutende Nebenrolle.

Die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück setzt sich nun in einer Ausstellung mit den Frauen der Schutzstaffel auseinander: „Im Gefolge der SS – Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück“ ist in einem der ehemaligen Aufseherinnenhäuser zu sehen.

"Auffällig ist, dass sich die Rezeption von NS-Verbrecherinnen lange an den Rändern des vermeintlich Femininen abarbeitete. Es gibt ein weitverbreitetes Foto von der Befreiung des KZ Bergen-Belsen im April 1945. Darauf zu sehen sind Aufseherinnen, eine grinst verschlagen, eine andere starrt geradeaus, kantige Gesichtszüge, dumpfer Ausdruck", schreibt Susanne Romanowski für die FAZ. 

Das Bild bedient das Klischee des "Mannweibs". Aber es gibt auch ein Gegenstück, das die Popkultur beherrscht, nämlich die "übersexualisierte Femme fatale in SS-Uniform" wie in der Comic-Verfilmung „The Spirit“ mit Scarlett Johansson. Actionfiguren aus diesem Hollywood-Streifen finden sich in der Ausstellung im Aufseherinnenhaus in Ravensbrück. 

"Gemein ist diesen Bildern ihre Devianz. Es bleibt der Eindruck der Entlastung: Wenn eine vermeintlich normale Frau sich durch Fürsorge auszeichnet, muss eine Frau, die straft, schlägt, schuldig ist, etwas anderes sein", zieht Susanne Romanowski als Fazit. "Gegen die Domina und den Freak ist die deutsche Durchschnittsfrau machtlos; verführt oder genötigt, verrichtet sie ihren Dienst."
Die Täterinnen von Ravensbrück

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.