Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Sonntag, 30.08.2020

"Wir wollen alle nicht getötet werden" – Max Czollek vs. deutsche Leitkultur und Heimatministerium

"Das Problem mit Konzepten wie Leitkultur und Integration ist, dass sie Vielfalt zum Problem erklären." 

Das ist einer der gegenwärtig so wichtigen Sätze von Max Czollek, dem jüdisch-deutschen Lyriker und Essayisten. Vielfalt solle doch Grundlage der demokratischen Gesellschaft in Deutschland sein. Daran erinnernd, dass Antifaschismus 1945 überhaupt erst die Legitimation lieferte, um eine neue Bundesrepublik zu begründen. Czollek kontrastiert das mit der Karriere, die der Begriff Heimat zurzeit in der deutschen Politik hinlegt. Von der AfD proklamiert, vor allem von CDU und SPD adaptiert.

"Der Heimatbegriff ist seit dem 19. Jahrhundert an die völkische Vorstellung von Harmonie und Reinheit gekoppelt. Eine Idee, die sich auch im heutigen Integrationsmodell spiegelt. Es gilt: die gute Heimat ist eine, in der Menschen sich anpassen und still sind."

Lesenswert ist dieses Interview aber nicht nur bei den Warnungen. Sondern fast noch mehr, wegen der hoffnungsvollen Töne die Czollek anschlägt. Sei es darüber, dass es tatsächlich viele deutsche Menschen gibt, die nicht nur für sich und die eigenen Privilegien kämpfen wollen. Denen es ein Herzenssache ist, dass Hanau sich nicht noch einmal wiederholt. Oder sei es die Vielfalt hierzulande, die es bereits gibt und die für kein Heimatministerium weicht.

"All die jüdischen, feministischen, postmigrantischen Stimmen in der Zivilgesellschaft, der Kunst oder Kultur – sie sind ja schon da!" 

"Wir wollen alle nicht getötet werden" – Max Czollek vs. deutsche Leitkultur und Heimatministerium

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Das ist einsträngig und teilweise falsch gedacht.

    Heimat ist ein umkämpfter Begriff.

    Die Antifaschisten Brecht und Eisler, die als Vertriebene zurückkehrten, schrieben das Lied "Heimat meine Trauer".

    Der nachgeborene Filmemacher Edgar Reitz schuf die Filmreihe "Heimat".

    Aktuell erscheint mir in diesem Fall die Warnung des Regisseurs und Autors Adolf Dresen nach der Vereinigung 1990, die sich speziell an die Linken richtete:

    "Wer seine Nation verleugnet, hat bislang noch immer Nationalismus geerntet."

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

      klar kann man Heimat so definieren. wird aber aktuell mehrheitlich nicht so getan.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 2 Monaten

      @Cornelia Gliem Dann sollte man dafür streiten und nicht diesen Czollek loben, der herausragende Intellektuelle diffamiert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.