Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Der Krieg verdreht Gefühle – ukrainische Schriftsteller im Exil

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
Dmitrij KapitelmanMittwoch, 19.10.2022

Der russische Kriegsterror gegen die Ukraine geht inzwischen sieben Monate. Ebenso (unfreiwillig) gegangen sind auch die bekanntesten Schriftsteller des Landes. Und gleichzeitig sind sie es nicht. 

Der SPIEGEL trifft Serhij Zhadan, Andrej Kurkow und Oksana Sabuschko, dort, wo sie gerade sind, die drei leider etwas unglücklich, wenn nicht anmaßend, als "Heimatlose" in der Überschrift bezeichnend.

Zhadan beispielsweise blieb ja die meiste Zeit in Charkiw, fuhr Wasser und Medikamente aus, postete Hoffnung aus der beschossenen Stadt, sammelte Geld. Tut er auch während des Auftritts in Wien mit seiner Rockband. Im Rahmen einer dreiwöchigen Tour durch Europa, deren Einnahmen den Menschen in Charkiw zu Gute kommen soll. Zhadan möchte sehr bald zurück (er ist sicher vieles, aber nicht heimatlos.)

"Das ist so eine seltsame Sache, die ich nicht nur bei mir beobachte, sondern bei vielen Menschen: Je weiter jemand vom Krieg entfernt ist, desto beunruhigter ist er. Wenn man sich hingegen in Charkiw befindet, das beschossen wird, fühlt man sich ruhiger.« Der Krieg verdreht Gefühle."

Anders liegt die Sache bei Andrej Kurkov, dem man bei einem Auftritt in Norwegen begegnet. Aufklärungsarbeit leistend, denn die Europäer wüssten nichts über die Ukraine, sagt er. Und bezeichnet es als seine Aufgabe, das zu verbessern.

Oksana Sabuschko, im Warschauer Exil, umgeben von historischen Spuren deutscher Kriegsbarbarei, betont hingegen die Pflicht des Westens, sich endlich kritisch mit der russischen Geschichte auseinanderzusetzen. Statt naiv über mögliche Boykotte von Pushkin und Dostojewski zu debattieren.

Alle drei kämpfen sie weiter mit Worten. Taten sie früher auch schon. Nur das Ziel war wohl ein anderes. 



Der Krieg verdreht Gefühle – ukrainische Schriftsteller im Exil
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.