Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk Liesemer
Community piq
Mittwoch, 27.01.2021

Zur Abschaffung der Literaturkritik

Wenn Medienunternehmen ihr Programm kürzen, wenn es also ums harte Sparen geht, dann werfen sie gerne mit Wörtern um sich, die einem an jeder Journalistenschule ausgetrieben werden. In diesem Bullshit-Bingo ist dann etwa verheißungsvoll von einem "Quality Board" die Rede, als mache man sich nun endlich auf, die Qualität zu entdecken, oder es wird ganz geleugnet, dass es überhaupt einen Abbau gibt, sondern nur "zeitgemäße" und längst überfallige "Anpassungen" und "Weiterentwicklungen".

Im Hörfunk geht es seit einiger Zeit vermutlich keinem Ressort so sehr an den Kragen wie den Literatursendungen. Und dies gelingt den Managern leider auch ziemlich effizient und geräuschlos. Dass Kürzungen grundsätzlich notwendig sind, hat übrigens weniger mit der ostdeutschen CDU zu tun, die kürzlich eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages verhinderte, sondern vielmehr mit erheblichen Rentenverpflichtungen der öffentlichen Anstalten.

Gepiqd habe ich hier nun einen Kommentar von Jan Wiele zur Situation der Buchkritik im HR2, beim NDR und nun auch bei WDR3. Anlass für seinen Text ist ein offener Brief im "Börsenblatt", in dem es heißt:

Wenn die tägliche Buchrezension im „WDR3 Mosaik“ wegfällt, bedeutet das: Es werden im Jahr um die 250 Bücher weniger besprochen. Viele Verlage werden mit ihren Büchern im „Kulturradio“ WDR3 gar nicht mehr vorkommen.

Auch Felix Stephan kommentiert das Thema in der SZ (allerdings muss, wer seinen Text lesen will, dafür zahlen): Er macht darauf aufmerksam, dass die Literaturkritik nicht zuletzt in rechte Blogs abwandert, wo sie bereits ausgebaut werde – und er weist auf Folgendes hin:

Dass in Deutschland seit einigen Jahrzehnten kein Diktator mehr gewählt worden ist, hat man sich immer auch mit der Existenz und Beschaffenheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erklärt, der es den Völkischen schwergemacht hat, der ihre Begriffe zu oft hinterfragte, um sie sich etablieren zu lassen. Dort gab es einen Raum, in dem über das Sprechen gesprochen und über das Nachdenken nachgedacht wurde, wo ein zivilisatorisches Sprechen entwickelt und – wie Internet-Unternehmer wie die Samwer-Brüder sagen würden – „skaliert“ wurde.

Zur Abschaffung der Literaturkritik

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    Kleiner Hinweis auf das mit Piqd verbundene Portal Mojoreads, das auch ein eigenes Literaturmagazin herausgibt https://literaturmagaz...

  2. Karla Paul
    Karla Paul · vor einem Monat

    Ich ergänze noch aus dem heutigen Buchreport:

    "2020 hatte der WDR bereits den „Literaturmarathon“ des Radiosenders WDR 5 aus dem Programm genommen. Zuvor entschied der Norddeutsche Rundfunk im Mai 2020, die Literatursendung „Bücherjournal“ einzustellen.
    Öffentlich-rechtliche Sendeplätze für Buchthemen gingen in den vergangenen Jahren auch durch die Streichungen anderer ARD-Anstalten wie dem HR oder dem BR Fernsehen („Lesezeichen“, „Lido“, „Südlicht“, „Gottschalk liest“) und dem SWR Fernsehen („Lesenswert Sachbuch“) verloren."

    https://www.buchreport...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.