Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Sonntag, 08.12.2019

Klimakrise im Pazifik: Infektionskrankheiten, Überflutungen und ein löchriges Atommüll-Lager

Die extremeren Wetterbedingungen durch die Klimakrise werden vielen Infrastrukturen wie Autobahnen oder Pipelines zu schaffen machen. Besonders bedroht sind jene, die direkt dem steigenden Meeresspiegel ausgesetzt sind, so ein amerikanische Atommüll-Lager im mittleren Pazifik.

Auf Runit Island lagern die USA in einer Betonstruktur mit etwa 100 Metern Durchmesser seit Ende der 1970er Jahre rund 85.000 Kubikmeter nuklearen Abfall, darunter das extrem giftige Plutonium-239. Der Müll liegt direkt auf dem Boden der Insel, abgedeckt mit einem 50 Zentimeter dicken Betondeckel. Der Abfall ist ein Überbleibsel der amerikanischen Atombombentests, die nach dem 2. Weltkrieg große Teile von insgesamt über 1.200 Inseln im Pazifik verseuchten.

Dieser Multimedia-Beitrag arbeitet auf, wie brisant die Situation inzwischen ist. Die Betonschale hat bereits Risse. Würde Plutonium in das Meer gelangen, wäre dies verheerend (möglicherweise ist das sogar bereits passiert).

Obwohl die Situation dringend Maßnahmen erfordert, wollen die USA keine Verantwortung für die Ausbesserung der Betonstruktur oder Entsorgung ihres Mülls übernehmen.

So schlimm die Situation ist, das Atommülllager ist bei Weitem nicht das einzige Problem der Marshall-Inseln. Die Klimakrise führt zu immer häufigeren drastischeren Überschwemmungen und Zunahmen von Infektionskrankheiten wie dem Dengue-Fieber. Der Meeresspiegel-Anstieg erfordert strategische Planungen.

“We have a lot of difficult choices to make,” James Matayoshi, the mayor of Rongelap Atoll, said in a September interview. “If the seas don’t stop rising, we’re going to lose some places. Assuming we can save some, we’ll have to decide which islands, which places, for which people. But who gets to do that?”

Mit all diesen Problemen werden die Indigenen im Stich gelassen, von den USA, und von der ganzen Welt.

The Marshall Islands is “facing death row,” sagte Präsidentin Hilda Heine auf der Klimakonferenz in Madrid in einem aktuellen Interview.

Klimakrise im Pazifik: Infektionskrankheiten, Überflutungen und ein löchriges Atommüll-Lager
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.