Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Clara Westhoff
Journalistin

Journalistin im Training. Momentan als Trainee in der Online Redaktion der Architectural Digest. Feminismus und Kunst.

Zum piqer-Profil
piqer: Clara Westhoff
Montag, 22.06.2020

Wie Erben unsere Gesellschaft immer ungerechter macht

Wusstet ihr, dass in Deutschland noch nie so viel vererbt wurde, wie jetzt gerade? Und dass die Hälfte der Bevölkerung dabei leer ausgeht? Oder sogar Schulden erbt? Achtung, einer geht noch: die Ungleichheit trifft insbesondere die junge Generation. Eines vorab: Neid ist eine Todsünde und war sicherlich nicht der Anlass für Nina Monecke, diesen Text für ze.tt zu verfassen. Auch nicht für diesen piq hier, ehrlich.

Ich finde es wichtig, dass dieses Thema aus dem intimen Bereich herausgezogen wird, denn die Auswirkungen durch Erbschaften auf unsere Gesellschaft sind groß. Monecke zählt interessante Optionen auf, die der ungleichen Verteilung entgegenwirken könnten: 

Eine andere Idee hat beispielsweise der britische Philosoph Daniel Halliday formuliert: Er will Erbschaften umso höher besteuern, je älter das vererbte Vermögen ist. Den Vorschlag machte ursprünglich der italienische Ökonom Eugenio Rignano in den 1920ern.

Der Artikel ist gespickt mit Verlinkungen zu spannenden Interviews, Zitaten aus klugen Büchern und bleibt realistisch: Hohe Vermögen auch höher zu besteuern, sieht der aktuelle Koalitionsvertrag nicht vor. An der großen Vermögensungleichheit wird sich also wahrscheinlich erst mal nichts ändern. Ein bisschen Wut tut trotzdem gut. Denn wer arbeitet, sollte in einer demokratischen Gesellschaft doch bitte gerecht entlohnt werden. 

Tatsächlich ist es in Deutschland aber so, dass nicht jene belohnt werden, die für ihr Geld hart arbeiten, sondern die, die ihr Geld für sich arbeiten lassen. Das passt weder mit den Prinzipien einer marktwirtschaftlichen Leistungsgesellschaft zusammen, noch passt es zu dem Versprechen eines Sozialstaates, in dem jede*r dieselben Chancen hat. 
Wie Erben unsere Gesellschaft immer ungerechter macht
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 8 Tagen

    "Erbschaften und Schenkungen reduzieren die Ungleichheit der deutschen Gesellschaft (...) denn die Vermögensmasse verschiebt sich nicht nur zwischen den Generationen, sondern in der Regel auch von wenigen zu vielen.", behauptet der Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft: https://www.iwd.de/art...

    Es gibt übrigens auch europäische Länder ohne Erbschaftssteuer, z.B. Österreich und Schweden.

    Erben allein macht unsere Gesellschaft bestimmt nicht "immer ungerechter". Was ich vererbe, ist ja üblicherweise bereits besteuert worden (z.B. über die Einkommenssteuer), sofern ich es nicht auf kriminelle Weise erworben habe. Wer unsere Gesellschaft gerechter machen will, muss vor allem die Einkommenssteuer reformieren: Arme entlasten, Reiche stärker zur Kasse bitten. Dann fallen langfristig auch die Erbschaften kleiner aus ;-)

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat

    schön zu hören das Erben eben auch wirtschaftsliberal marktbezogen als ungerecht angesehen werden kann.

  3. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 2 Monaten

    Neid ist leider das Totschlagargument in diesem Zusammenhang! ...nur völlig unangebracht!
    Akkumulation von Besitz ist (nur?) Teil des Problems: https://www.piqd.de/lo...

    1. Felix TheC
      Felix TheC · vor 2 Monaten

      Ich finde aber man sollte ruhig aussprechen. Das es unfair ist und man neidisch darauf ist. Man ist ja nicht neidisch auf etwas was man selber erreichen könnte, sondern auf etwas was unerreichbar ist.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.