Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

"Lkws werden nur noch als Luftverschmutzer wahrgenommen"

Charly Kowalczyk
journalist
Zum piqer-Profil
Charly KowalczykMittwoch, 10.08.2022
Seit 90 Jahren gibt es nun die erste Autobahnstrecke von Köln nach Bonn. Seitdem kommen immer neue Autobahnabschnitte dazu. Deutschland ist ein Autobahn-Land geworden ist. Die Gesamtlänge des deutschen Autobahnnetzes am 1. Januar 2021 betrug rund 13.200 Kilometer. Tendenz weiter steigend. Für Lkw-Fahrer Udo Skoppek ist es in gewisser Weise sein Zuhause. Er fährt gern auf der Autobahn, es ist sein Job. Seit 42 Jahren ist der Vater von zwei Töchtern auf Europas Straßen unterwegs. Skoppek erzählt von seiner Leidenschaft in diesem Interview, ist direkt, man erfährt viel von einem Menschen, für den LKW-Fahren eine Berufung ist. Einer, der auch noch schwärmen kann von seiner Arbeit, von der Abwechslung, die er empfindet. Es ist schön, ihm zuzuhören und etwas vom Leben zu erfahren, das mir zumindest fremd ist. Ich hab ja nicht einmal eine Fahrerlaubnis und finde Autobahnen öde. Skoppek beschreibt aber nicht nur seine Leidenschaft für den Beruf, sondern auch, wie sich die Arbeitsbedingungen in der Branche in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert haben:


"Die Probleme, die ich anspreche, die sind langsam gekommen, langsam gewachsen. Das sind Probleme im sozialen Bereich, das sind Probleme im gesamtgesellschaftlichen Bereich, das sind Arbeitsabläufe, Gesetze, die uns aufgedrückt werden, sag ich jetzt mal provokant – natürlich sind Gesetze notwendig. Dann bewegen wir uns auf einem Markt, der immer größer wurde und unseren Beruf immer unattraktiver machte, dem immer billigere Arbeitskräfte zur Verfügung standen. Heute stehen nicht mehr genügend billige Arbeitskräfte zur Verfügung. Dieser billige Arbeitsimport hat unseren Beruf unattraktiv gemacht."

Stattdessen werden händeringend nach neuen Fahrer/innen gesucht. Vor allem Fahrer/innen aus Osteuropa bleiben weg, aus verschiedenen Gründen. Auf Dauer zahlt sich nicht aus, Menschen immer schlechter zu bezahlen. Skoppek erzählt in diesem 8-Minuten-Interview auch ein bisschen davon, dass es familiär nicht so einfach ist, immer unterwegs zu sein, aber sie es als Familie "gewuppt" hätten. Aber er ist auch ein engagierter Lkw-Fahrer, der Vorschläge macht, wie es Fahrerinnen und Fahrern besser gehen würde. Wie der Job attraktiver werden würde. Er fordert vor allem gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen in der Europäischen Union und dass das Lohngefälle in dieser Branche die Wettbewerbsbedingungen drastisch verändern würden – und von daher angeglichen werden müssten. Vielleicht hilft es ja tatsächlich, dass im Augenblick Fahrer/innen gesucht werden. Die Arbeitsbedingungen sich dadurch verbessern, damit sich überhaupt wieder einige bewerben. Vielleicht. 

Skoppek berichtet, wie die Bevölkerung ihn als LKW Fahrer weniger respektiere würde als früher. Früher hätte man noch einen Kaffee bei Kunden bekommen oder ein Frühstück. Heute sei dafür gar keine Zeit mehr. Überhaupt sei man in den Städten unerwünscht. Dabei ist die Bevölkerung früher wie heute darauf angewiesen, dass Städte und Dörfer durch Lkws mit Waren beliefert werden, ohne die wir alle nicht leben können.

Das Schöne an dem Interview ist gar nicht unbedingt, dass man viel Neues erfährt, sondern man bekommt Respekt für Menschen, die diesen Beruf ausüben. Respekt vor ihrer Arbeit. Schön ist natürlich auch, dass Skoppek den Beruf gerne macht. Am Schluss fragt ihn die Moderatorin, ob es noch eine Strecke von den über 13.000 Kilometern Autobahn gibt, die er unbedingt noch mal fahren möchte:

Ich hab, glaube ich, jede Autobahn, die wir in Deutschland haben, jeden Kilometer mittlerweile abgefahren. Die ich unbedingt fahren möchte, mit der Baustellen-Situation: klares Nein. (Moderatorin lacht). Es gibt keine präferierte Strecke, die so schön ist, dass ich im Moment dahin möchte.


"Lkws werden nur noch als Luftverschmutzer wahrgenommen"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Charly Kowalczyk
    Charly Kowalczyk · vor 3 Monaten

    Sagen wir es so: Bisher werden viele Waren über Lkw´s in Geschäfte geliefert. Auch lebensnotwendige. Aber natürlich muss vieles nicht weiß der Himmel woher kommen. Ist auch ökologisch eine Katastrophe. Das sehe ich auch so.
    Mir ging es bei den Piq vor allem darum, dass in Corona-Zeiten Pflegekräfte, Supermarkt- Verkäufer/innen und auch LKW Fahrer/innen gefeiert werden, und im Alltag der Respekt ihnen gegenüber - auch was Arbeitsbedingungen und Bezahlung betrifft - letztlich doch nicht besonders groß ist.

  2. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 4 Monaten

    "... um die Bevölkerung zu versorgen". Das ist vielen zu wenig bewusst.

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 3 Monaten

      stimmt. Aber nicht alles ist dabei Weizen Mich Fleisch Babynahrung... und muss sicher auch nicht unbedingt über drei EU-NachbarLänder kommen

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.