Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Donnerstag, 18.04.2019

Wie mobile Ultraschalluntersuchungen mit dem Smartphone möglich gemacht werden

Noch ist das "Butterfly" in der Testphase: ein Ultraschallscanner, ungefähr so groß wie ein Rasierapparat, der in die Tasche eines Arztkittels passt und deshalb mobil eingesetzt werden kann. Er soll ungefähr 2.000 Dollar kosten und Untersuchungen überall dort ermöglichen, wo es keine stationären Geräte gibt – zum Beispiel in Entwicklungsländern auf dem Land.

Die Stiftungen von Bill und Melinda Gates und anderen wohlhabenden Familien unterstützen die Entwicklung des Geräts. In Uganda testen eine kanadische und eine ugandische Hilfsorganisation gemeinsam die Einsatzmöglichkeiten des "Butterfly" und trainieren medizinisches Personal, es richtig anzuwenden. Ein Reporter der New York Times hat sie dabei begleitet.

Das "Butterfly" ist vor allem dazu gedacht, Lungenentzündungen zu diagnostizieren. Aber die medizinischen Hilfstrupps nutzen sie in vielen weiteren Fällen, offenbar mit guten Ergebnissen.

Und: Es ist nicht das erste mobile Ultraschallgerät, das die beiden Hilfsorganisationen einsetzen. Aber es ist günstiger als andere Modelle, und es hat den Vorteil, dass es mit einem Smartphone verbunden wird. So kann man die Ultraschallbilder versenden, um Diagnosen gegenzuchecken. Im Idealfall lernen die Mediziner vor Ort dadurch, die Geräte immer besser anzuwenden, und die Patientinnen und Patienten können noch präziser therapiert werden.

Wie mobile Ultraschalluntersuchungen mit dem Smartphone möglich gemacht werden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.