Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Dienstag, 11.06.2019

Das Privateigentum ist politisch

Das Eigentumsrecht genießt in Deutschland als Grundrecht gemäß Artikel 14 des Grundgesetzes besonderen Schutz. Für die wirtschaftliche Verfassung unseres Landes ist das ziemlich wichtig: Ohne das Eigentumsrecht gäbe es keine Marktwirtschaft.

Doch das Eigentum ist auch ein historisches und politisches Konstrukt. Darüber schreibt Gero von Randow in dem hier gepiqten kurzen Artikel, der leider nur für ZEIT-Abonnenten zugänglich ist. Ich empfehle ihn trotzdem, denn er gibt interessante Denkanstöße.

Eigentum existiert eben nicht als bereits gegossenes Fundament der Gesellschaft, vielmehr ist es eine politische Konstruktion. Sie ist historisch, ... und sie wird sich auch in Zukunft wandeln. Das Eigentum an Produktionsmitteln wie Grund und Boden stand in Stammesgesellschaften den Familienverbänden zu und konnte nicht veräußert werden, es war kein Privateigentum.

In manchen Ländern gibt es das immer noch: Felder, die allen gehören und nicht verkauft werden dürfen. Manche sehen das als gravierendes Entwicklungshemmnis. Andere als Schutz vor den zerstörerischen Kräften des Kapitalismus und den ökologischen und sozialen Schäden, die er verursachen kann.

Wie das Eigentumsrecht in einer Gesellschaft ausgestaltet wird, entscheidet maßgeblich darüber, wie die Menschen in ihr arbeiten, wirtschaften, leben.

In aufgeklärten Gesellschaften kommt nun die Besonderheit hinzu, dass Normen im politischen Diskurs gerechtfertigt werden müssen... (Wie) gerechtfertigt ist es, dass jemand, nur weil er zufälligerweise Erbe eines Unternehmens ist, über das Schicksal Tausender bestimmen darf? Wie effizient ist das Privateigentum an Unternehmen, deren Produktionsprozesse die Umwelt zerstören?

Allerdings sei noch niemandem der Nachweis gelungen, dass Gemeineigentum besser wäre, schreibt von Randow: "Den Kapitalismus zu kritisieren ist leichter, als den Sozialismus zu begründen." Dennoch müsse auch die Verteilung von Eigentum gerechtfertigt werden.

Wie wollen wir das Recht bei uns also ausgestalten?

Das Privateigentum ist politisch
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor 3 Monaten · Bearbeitet vor 2 Monaten

    Danke für den Piq! Immer wieder wichtig sich bewusst zu machen, dass viele grundlegende Dinge keine Naturgesetze sind 😉

  2. Felix TheC
    Felix TheC · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Danke auch von mir! Gerade das Erbrecht sollte meiner Meinung nach mit Blick auf soziale Gerechtigkeit und soziale Mobilität nochmals überarbeitet werden.

  3. Alexandra Endres
    Alexandra Endres · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Danke für die positiven Kommentare! Freut mich sehr.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.