Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Samstag, 31.03.2018

Warum Glam-Rock mit Geschlechter-Rollen spielte, aber nicht feministisch war

Glam, dieses wilde, glitzernde Ding der Popkultur, das den Rock der Vergangenheit mit der neuen Welt der 70er-Jahre zusammenführte. Marc Bolan, Sweet, Slade, David Bowie, Alice Cooper und viele andere prägten diesen Moment, in dem Männer in Frauenkleidern auf der Bühne standen und die ganze große Show in Sachen Sex, Drugs und Rock'n'Roll neu erfanden. Die sehr empfehlenswerte Radiosendung "Zündfunk Generator" vom Bayrischen Rundfunk hat sich auf eine rund einstündige Spurensuche nach dem Kern des Glam-Rock gemacht – mit Unterstützung des britischen Autors Simon Reynolds, der sich mit seinem Buch "GLAM - Glitter Rock und Art Pop von den Siebzigern bis ins 21. Jahrhundert" dem Phänomen sehr intensiv gewidmet hat.

Die Sendung verfolgt die Wurzeln des in der britischen Arbeiterschicht entstandenen Glam, seine Idee des Neuerfindens der eigenen Persönlichkeit und die damit verbundene Hoffnung auf gesellschaftlichen Ausbruch, bis zu Nachbeben in der heutigen Popkultur. Außerdem geht das Feature dabei auf den Punkt ein, dass das Auflösen von männlichen Rollen auf der Bühne relativ wenig mit Homosexualität zu tun hatte – mit einem neuen Frauenbild schon gar nicht. Zumindest sagt Reynolds:

Glam wurde von femininen Männern bestimmt, war aber nicht feministisch.
Warum Glam-Rock mit Geschlechter-Rollen spielte, aber nicht feministisch war

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.