Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Donnerstag, 26.04.2018

Plädoyer für ein besseres Leben mit weniger Social Media

Vor einiger Zeit folgte ich dem Rat aus einem Podcast und veränderte das Farbschema meines Smartphones in eine rein schwarz-weiße Darstellung. Die Idee dahinter: Die vielen im Design verankerten Trigger ausschalten, die einen an den Bildschirm fesseln. Tatsächlich fühlte sich das alles sehr seltsam an. Die Funktionalität war natürlich noch da, reicht ja, könnte man denken, und ich hatte das Ding in der Folge wirklich weniger in der Hand. Ich fand das gut. Allerdings stellte ich den Modus nach einem halben Tag dann doch wieder kurz um, als ich ein Bild ansehen wollte – und merkte, dass das irgendwie alles absurd ist. Seitdem triggert mich mein auf User-Experience optimiertes Farbdisplay wieder wie es sich gehört. Und ich mache mir Gedanken darüber, wie das nun geht mit der digitalen Souveränität, wenn ich mich schon mit solchen Maßnahmen austricksen muss.

Einer ähnlichen Frage ist Friedemann Karig in einem Essay bei jetzt.de nachgegangen. Er macht sich Gedanken über den Sog der Social Media, deren Streams ja darauf angelegt sind, dass wir sie mit der Darstellung unseres Lebens füttern. Und er glaubt (oder hofft), dass wir eine Rückwärtsbewegung erleben werden. Dass wir künftig öfters mal nicht diesen tollen Moment in unsere Netzwerke teilen, sondern ihn einfach nur für uns erleben und als (nicht digitale) Erinnerung behalten werden:

Wenn meine Freunde mir glauben (müssen), dass der Strand oder das DJ-Set perfekt war, obwohl ich keine ansonsten omnipräsenten Beweise davon vorlegen kann. Wenn ich das gar nicht will, weil ich eben der Magie dieser Nacht vertraue und meinem gesprochenen Wort, das statt inszenierter gefilterter Filmchen davon erzählt – dann erst schwingen die Zuhörer mit.

Natürlich klingt das irgendwie auch rückwärts gewandt, fast schon romantisierend. Aber Karig trifft mit diesem Punkt einen wichtigen Nerv. Und er ist ja nicht alleine mit der Idee, dass wir unseren Umgang mit diesen digitalen Mechanismen überprüfen sollten.

Plädoyer für ein besseres Leben mit weniger Social Media
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Bernd Oswald
    Bernd Oswald · vor mehr als 2 Jahre

    Der Friedemann Karig könnte ja glatt eine Zweit-Karriere als Philosoph starten... Aber im Ernst: Da ist viel Wahres dran. Mehr digital detox täte wahrscheinlich den meisten gut, speziell, wenn es um die Verwendung des Smartphones geht. Meine Zweifel habe ich an dem Satz "No Smartphone wird das neue Statussymbol, der Luxus der Askese." Ganz ohne Smartphone werden die wenigsten von uns leben wollen bzw. können. Aber es gibt ja auch noch einige Zwischenstufen, zum Beispiel die, eben nicht alles ständig zu teilen, sondern mal bewusst für sich zu behalten.

  2. Dirk Janssen
    Dirk Janssen · vor mehr als 2 Jahre

    Die Lösung wird am Ende wahrscheinlich wirklich einfach ein anderer Umgang sein. Ich selbst gehe viel auf kleine Konzerte, bei denen ich meine in letzter Zeit wahrzunehmen, dass die Handyfilmerquote gesunken ist, so dass das jetzt tatsächlich nicht mehr stört. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass jetzt viele eher mal eben schnell ein sehr kurzes Video aufnehmen, um das später eventuell für sich selbst oder auf irgendwelchen sozialen Kanälen zu verwenden. Die Besucher, die die Hälfte des Konzerts aufzeichnen scheinen auf jeden Fall erstmal wieder verschwunden zu sein.

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als 2 Jahre

    geiler piq, geiler Text!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.