Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Florian Meyer-Hawranek
Head of Content, PULS

Redakteur bei PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks | u.a. für den Podcast "Einfach machen" und die Reportagereihe "Die Frage" | davor: Reporter für Fernsehen, Hörfunk und Print u.a. für quer | unterwegs in München, im Netz und in Lateinamerika

Zum piqer-Profil
piqer: Florian Meyer-Hawranek
Freitag, 28.04.2017

Wie Technologie auf der Flucht hilft

Das Smartphone ist der wichtigste Helfer. Weil das auch viele Freiwillige wissen, begann in den vergangenen Jahren ein kleiner Boom in der digitalen Werkzeugentwicklung für Flüchtlinge. Spezielle Apps, Online-Guides, die wenig Bandbreite fressen, barrierefreier Medizin-Support oder makeshift-Wi-Fi-Router aus dem 3D-Drucker.

The resulting technologies are already helping refugees gather crucial information, reconnect with lost relatives, and establish a legal identity in new countries. Technologies still being developed promise to take the place of translators and perhaps even nurses and doctors. Here are what some current and future tools look like.

Der Atlantic stellt einige interessante Entwicklungen vor und zeigt, wie auch das UNHCR bei den digitalen Fluchthilfen mitmischt. Interessanter Nebenaspekt des Artikels ist, dass die ausgewählten Tools eben mal nicht aus Kalifornien, sondern aus Ungarn, Norwegen oder Kroatien kommen. Außerdem hat Amy Weiss-Meyer eine spannende Tech&Refugees-Timeline zum Artikel gebastelt.

Wie Technologie auf der Flucht hilft
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!