Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Freitag, 13.01.2017

WhatsApp Sicherheitslücke: Nachrichten mitlesen trotz Verschlüsselung

Es wurde als Krypto-Durchbruch für den Mainstream gefeiert: Seit Ende 2014 verschlüsselt der populäre Nachrichtendienst WhatsApp alle Nachrichten, die über den Messenger gesendet werden. Doch die Verschlüsselung ist offenbar unsicher – ein Sicherheitsforscher hat eine Backdoor entdeckt, die es dem Konzern erlaubt, seine eigene Verschlüsselung auszuhebeln und so Nachrichten oder sogar Unterhaltungen mitzulesen. 

Über den Konzern können auch Regierungsbehörden wie Geheimdienste Zugriff auf die verschlüsselten Nachrichten erhalten. Bereits im April hatte Tobias Boelter, Sicherheitsforscher der Berkeley-Universität, die Sicherheitslücke entdeckt und an den Mutterkonzern Facebook gemeldet – bisher ohne Folgen.

WhatsApp Sicherheitslücke: Nachrichten mitlesen trotz Verschlüsselung
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Julian Schauseil
    Julian Schauseil · vor mehr als einem Jahr

    Ich freue mich ja immer, wenn Sicherheitslück offengelegt werden und bin auch kein Fan von WhatsApp. Aber das ist einfach keine Backdoor. Bei Public-Key-Encryption, wie es WhatsApp nutzt, ist der Schlüsselaustausch ein fundamentales Problem. Ich muss als Sender einer Nachricht sicherstellen, dass ich wirklich den öffentlichen Schlüssel des gewollten Empfängers habe und nicht etwa einen anderen. WhatsApp bietet dafür Tools und benachrichtigt auch, wenn sich der Schlüssel eines Kontakts ändert. WhatsApp hat hier wirklich alles richtig gemacht, es gibt keine Backdoor.
    Oder andersrum: Wenn das eine Backdoor ist, dann wäre auch die erzwungene Herausgabe eine Passworts, beispielsweise unter Folter, als Backdoor zu bezeichnen.