Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 26.09.2018

Warum verlieben sich Menschen in virtuelle Figuren?

Mit dem japanischen Slang-Begriff »moe« (萌え) wird die reale Zuneigung zu Figuren aus Computerspielen, Comics oder Filmen bezeichnet. Besonders in Zusammenhang mit so genannten »Dating Sims« – Games, in denen es darum geht, mit virtuellen Charakteren anzubandeln – bekommt der Ausdruck zunehmend breitere Aufmerksamkeit. Regelmäßig berichten Zeitungen über Hochzeiten mit Spielfiguren. Für den Guardian versucht Oscar Schwartz dieses Phänomen besser zu verstehen.

Japanese writer and dating sim enthusiast Honda Toru argues that moe is part of a broader »love revolution«. »Someday soon the hierarchy of real and artificial will break down,« he said in an interview in 2014. »This future will be about knowing that we are in love with fiction and accepting it … Someday we will be able to accept that the world of dreams is a good world, with a warmth and solace that cannot be found in human society.«

Für viele Menschen ist diese »love revolution« bereits Realität. Etwa für die Dating-Sim-Userin »Wild Rose«, die zwar im echten Leben verheiratet ist und eine Tochter hat, gleichzeitig aber auch in Saeran – eine Figur aus dem Spiel Mystic Messenger – verliebt ist. Später im Text wird sie diese Beziehung sogar mit religiöser Liebe zu Gott vergleichen. Sie ist damit nicht ganz alleine, wie Schwartz schreibt.

The most dedicated romantic gamers do not see their interactions with virtual characters as a substitute for human companionship, but as a new type of digital intimacy. As well as spending hours playing dating sims, fans chat with each other on online forums about their favorite characters and the contours of their virtual relationships.

Interessant ist dabei auch, dass künstliche Intelligenz – wie in dem Science-Fiction-Film Her – bei vielen der von Schwartz befragten Spielenden gar nicht erwünscht ist. Die Figuren sind Projektionsflächen für die Imagination, unabhängig vom Grad des Realismus: »I don’t think Saeran is human. But I think my love for him can be real even if he isn’t.«
Warum verlieben sich Menschen in virtuelle Figuren?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 3 Monaten

    Verstörend/Faszinierend. Auf jeden Fall ein sehr spannender Text.

  2. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 3 Monaten

    Ich finde das total verstörend und sehe hierbei überhaupt nichts Revolutionäres. Der Film "Her", der hier erwähnt wurde und den ich sehr gut fand, war meiner Meinung nach aus ähnlichen Gründen ebenso verstörend. Ich denke, dass all dies nur weitere Anzeichen sind, die deutlich machen, in was für einer dystopischen Welt wir bereits leben.