Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 30.08.2016

Umstrittene Ermittlungen: Wie sich das FBI in einen der größten Kinderporno-Anbieter verwandelte

Zwei Wochen lang verwandelte sich das FBI in einen der größten Vertreiber von kinderpornographischem Material — um Kriminellen auf die Spur zu kommen. Agenten hatten 2015 erst den Betreiber der Darknet-Plattform „The Playpen” verhaftet, deren Server konfisziert und die Seite dann selbst übernommen. Innerhalb der zwei Wochen loggten sich 100.000 User auf der Seite ein, posteten mehr als 48.000 Bilder, 200 Videos und Links zu kinderpornografischen Inhalten.

Das Problem: Mit solchen Fallen, sogenannten Honeypots, begehen Ermittlungsbehörden selbst Verbrechen, um Verbrecher festzunehmen – zum Teil mit gravierenden Folgen. Im Kinderpornographie-Fall wurde das Bildmaterial so noch weiter verbreitet, professioneller als zuvor: „Defense attorneys (..) alleged in filings last week that FBI agents actually improved The Playpen site during the two weeks they had control, making it faster and more accessible. Visitation of The Playpen while under FBI control jumped from 11,000 to 50,000 people a week."

Umstrittene Ermittlungen: Wie sich das FBI in einen der größten Kinderporno-Anbieter verwandelte
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!