Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 20.06.2017

Staatliche Spyware: Attacken auf Journalisten, Aktivisten und Rechtsanwälte in Mexiko

Die Angreifer schickten Fake-Rechnungen, Benachrichtigungen über Unfälle von Familienangehörigen, Notfall-Updates zu angeblich gekidnappten Kindern oder Kollegen oder gaben sich als Mitarbeiter der US-Botschaft aus. Mit dreisten Methoden wurden in Mexiko strategisch Journalisten, Rechtsanwälte und Aktivisten ausgespäht – offenbar von der Regierung. Die eingesetzte Spyware der israelischen Firma NSO Group (inzwischen: "Q Cyber Technologies" oder "Q") wird nur an Regierungen und Sicherheitsbehörden vertrieben. Im Visier der digitalen Attacken: Mexikaner, die Korruption und Verbrechen der mexikanischen Regierung und Sicherheitskräfte anprangern oder die mexikanische Politik kritisieren.

Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass Gesundheitsexperten ausgespäht wurden, die gegen die Getränke- und Lebensmittelkonzern-Lobby kämpfen und sich für Reformen gegen die Fettleibigkeit in Mexiko einsetzen. Doch die Spähangriffe sind noch umfangreicher als bisher angenommen. Zusammen mit mexikanischen NGOs hat das Citizen Lab Toronto jetzt nachgewiesen, dass 11 Personen 76 SMS-Nachrichten erhalten haben. Neben der prominenten mexikanischen Investigativjournalistin Carmen Aristegui wurde auch ihr minderjähriger Sohn mit angeblichen Nachrichten zu seinem US-Visum kontaktiert. Die Taktik: Die SMS-Nachrichten mit infizierten Links sollten den Angreifern den Zugriff auf Daten wie Nachrichten, Fotos, Kontakte oder Anrufe der Zielpersonen erlauben. 
Staatliche Spyware: Attacken auf Journalisten, Aktivisten und Rechtsanwälte in Mexiko
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!