Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Sonntag, 30.10.2016

#ShameOnline: Der Whatsapp-Selbstmord

Nachdem sie von mehreren Männern vergewaltigt wurde, wollte eine Inderin die Täter anzeigen – doch als die Männer das Video der Tat über WhatsApp verbreiteten, brachte die Frau sich um. Dass das Onlinevideo ihre Reputation zerstörte, war für sie dramatischer als das Verbrechen: „Geeta’s intuition that she would be shamed and blamed for attracting the predatory advances of a man was eventually borne out.“

In konservativen Gesellschaften, in denen Sexualmoral und traditionelle Vorstellungen von Geschlechterrollen vorherrschen, kann es tödlich sein, wenn solche Videos, aber auch intime Fotos und selbst harmloses Bildmaterial online verbreitet werden – in manchen Ländern gilt es schon als Grenzüberschreitung, wenn Frauen sich unverschleiert vor der Kamera zeigen. Der BBC zufolge wurden mehrere Tausende Mädchen und Frauen in Nordafrika, dem Mittleren Osten oder Südasien mit Fotos und Videos bedroht – von Vergewaltigern, aber auch Ex-Freunden oder Stalkern, die die Frauen zum Teil mit den Bildern erpressten. In dem Storytelling-Spezial #ShameOnline der BBC zeigen verschiedene Portraits und Berichte auf, wie dramatisch Digitalisierung und konservative Vorstellungen aufeinanderprallen können.

#ShameOnline: Der Whatsapp-Selbstmord
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!