Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Montag, 21.01.2019

Public-Commons-Partnerships – Was kommt nach dem Neoliberalismus?

Egal, wie man zum Neoliberalismus steht, kommt man nicht umhin, festzustellen, dass er sich seinem Ende zuneigt. Nicht nur Donald Trump, Brexit oder die Gelbwesten scheinen sein fiebriges Endstadium anzuzeigen. Sogar seine eifrigsten Verfechter wirken müde, abgekämpft, gar desillusioniert.

Doch was kommt danach? Ein Ort, an dem es lohnt, nach Antworten auf diese Frage zu suchen, ist Barcelona. Die Stadt hat in der Vergangenheit mehrere Maßnahmen getroffen, sich aus dem Würgegriff ökonomischer Sachzwänge zu befreien und sucht konstant nach neuen Wegen, ein partizipatives und gleichzeitig offenes und souveränes Zusammenleben zu ermöglichen. Dazu wurde auch eine allgemeine Städtekonferenz einberufen und ein Portal ins Leben gestellt, das Antworten auf diese Fragen der Allgemeinheit zugänglich machen soll.

Auf diesem Portal ist nun ein Text von Yochai Benkler genau zu der Frage erschienen, was denn nun folgt, auf den Neoliberalismus. Benkler forscht schon seit Langem an der Schnittstelle Digitalisierung, Gesellschaft und Ökonomie und hatte bereits in seinem Buch von 2006, "The Wealth of Networks" anhand der Open-Source-Szene und der Wikipedia eine dritte Wirtschaftsform neben Markt und Staat identifiziert, die er "Commons Based Peer Production" nannte.

In diesem Text nun analysiert Benkler den Werdegang des Nationalstaates, des Neoliberalismus und setzt sich aber auch kritisch mit den real existierenden Commons-Projekten auseinander um zu einer neuen, tragfähigen Zukunftsversion zu kommen. Er deklariert dann erstens, dass die Städte – anstatt des Nationalstaats – der richtige Bezugsrahmen seien, um nach neuen Konzepten des Zusammenlebens zu suchen. Und zweitens, dass systemisch die Lösung in einem Mix aus Staat, Markt und Commons liegen müsse.

Dabei votiert er vor allem für Public-Commons-Partnerships, die ein großes Potenzial hätten. Wie ich auch immer sage: der Staat muss in Open Source gehen. Spannender Text, sehr spannende Konferenz und spannende Entwicklung.

Public-Commons-Partnerships – Was kommt nach dem Neoliberalismus?
8,1
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Alexander Sängerlaub
    Alexander Sängerlaub · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Super spannend, Danke, Michael!