Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Ethikrat lehnt Genscheren zur Veränderung des menschlichen Erbguts nicht mehr grundsätzlich ab

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
RiffReporter eGDienstag, 21.05.2019

Vor wenigen Tagen brach der Ethikrat mit einem Tabu. Er schließt eine Veränderung des menschlichen Erbguts mit Hilfe der Gentechnik nicht mehr grundsätzlich aus. Der Eingriff in die Keimbahn, also die Manipulation von Spermien, Eizellen oder Embryos in der ersten Phase nach der Befruchtung, galt bisher als rote Linie der Biotechnologie. "Mit der Möglichkeit der Keimbahnintervention könnte die Menschheit an der Schwelle zu einer neuen Zeit stehen, in der sie grundsätzlich die Möglichkeit erhält, ihre eigenen biologischen Bedingungen zu verändern", sagte Peter Dabrock, Vorsitzender des Ethikrats. Einfache Ja/Nein-Antworten würden heutzutage der komplexen Fragestellung nicht mehr gerecht.

Ist das nun als Freifahrtschein für die Wissenschaft zu interpretieren? Rainer Kurlemann ordnet die Entwicklung in seinem Kommentar ein.

Tatsächlich sind die 226 Seiten Stellungnahme geprägt von einem weiten Blick nach vorn: vom Willen, die rasende Dynamik in diesem Forschungsfeld vorzudenken und das bereits bestehende Gebäude der ethischen Bewertungen darauf anzuwenden. "Eine solche Beurteilung muss ein breites Spektrum an sehr unterschiedlichen Gesichtspunkten einbeziehen. Es reicht von Elternwünschen über die Antizipation von Bedürfnissen künftiger Kinder bis hin zu gesellschaftlichen Belangen und zum menschlichen Selbstverständnis", heißt es. Doch anders als die wissenschaftliche Methode der gezielten Erbgutveränderung müssen diese Werkzeuge nicht mehr entwickelt werden, sondern sie existieren bereits weitgehend. Damit können wir schon heute die Diskussion über die zukünftigen Möglichkeiten der Gentechnik führen - wir können es nicht nur, es ist sogar dringend notwendig.

Wer mehr über die Biografie der Gen-Schere CRISPR/Cas9 erfahren möchte, wird in der mehrteiligen Wissenschaftsserie von Marcus Anhäuser fündig.

Ethikrat lehnt Genscheren zur Veränderung des menschlichen Erbguts nicht mehr grundsätzlich ab

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Manfred Habl
    Manfred Habl · vor 3 Jahren

    Helix lässt grüßen

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.